Loch Lochy (Scotland 2010)


Loch Lochy (Scottish Gaelic, Loch Lòchaidh) is a large freshwater loch in Lochaber.
Located 16 kilometres southwest of Loch Ness along the Great Glen, the loch is over 15 kilometres long. The River Lochy flows from its southwestern end while the Caledonian Canal links its northeastern extent to Loch Oich.
The Battle of the Shirts was fought at its northern end near Laggan in July 1544, between Clan Donald and Clan Fraser.

******

Loch Lochy (im schottischen Gälisch Loch Lochaidh) ist ein großer Süßwassersee in Schottland. Er ist über 16 Kilometer lang und liegt etwa 16 Kilometer südwestlich von Loch Ness im Great Glen. Der Fluss Lochy fließt südwestlich aus dem See heraus, während der Kaledonische Kanal im Nordosten den See mit Loch Oich verbindet.

Advertisements

Claypotts Castle (Scotland 2009)


Claypotts Castle is a late medieval castle in the suburban West Ferry area of Dundee, Scotland. It is one of the best-preserved examples of a 16th-century ‘Z-plan’ tower house in Scotland. Now surrounded by modern housing, the castle is maintained as an Ancient Monument by Historic Scotland. At present, it is open to the public on only a small number of days each year.

******

Claypotts Castle ist z-förmig angelegt und verfügt über mehrere Treppengiebel.
Die Anlage stammt aus dem späten 16. Jh.
Die seitlichen Türme sind rund und haben eckige Dächer.
In den Winkeln zwischen diesen beiden Türmen und dem Hauptturm befinden sich zwei weitere kleinere Treppentürme.
Die Räume im Inneren der runden Türme sind rechteckig.
Claypotts Castle war der Wohnsitz von Bonnie Dundee.

Glen Lyon (2007)


Glen Lyon 200701

Glen Lyon 200702

Das Glen Lyon (gälisch Gleann Lìomhann) ist ein Tal in der Region Perth & Kinross.
Das weitgehend in West-Ost-Richtung verlaufende Tal wird vom River Lyon durchflossen, der am östlichen Talende nördlich von Kenmore in den Tay mündet. Mit über 50 Kilometern Länge ist Glen Lyon eines der längsten schottischen Bergtäler. Es weist mit dem Tal des Allt Conait lediglich ein größeres, orographisch auf der linken Talseite einmündendes Seitental auf. Die übrigen Seitentäler sind deutlich kürzer.
Auf beiden Seiten ist das Tal durch Bergketten begrenzt, die teilweise über 1000 Meter hohe Gipfel aufweisen. Insgesamt sind rund um das Tal gut ein Dutzend Gipfel als Munros eingeordnet, weitere Munros sind oberhalb von Seitentälern zu finden.

******

Glen Lyon (Scottish Gaelic: Gleann Lìomhann) is a glen in the Perth and Kinross region of Scotland. It is the longest enclosed glen in Scotland and runs for 34 miles from Loch Lyon in the west to the village of Fortingall in the east. This glen was also known as “An Crom Ghleann”, (the bent glen). The land given over to the MacGregors was Scottish Gaelic: An Tòiseachd.

Laggan Dam (Scotland 2006)


 

Loch Laggan ist ein See in Lochaber und direkt an der A86 auf der Strecke von Spean Bridge nach Kingussie zu finden. Der See wurde seit 1934 als Wasserreservoir genutzt, weswegen am River Laggan auch der Laggan Dam errichtet wurde, der dem Lochaber Hydro-Electric Scheme zugeordnet ist  Energie aus Wasserkraft produziert.

*******

Laggan Dam is a dam located on the River Spean south west of Loch Laggan in the Scottish Highlands.

 

Melrose Abbey (Scotland 2004)


Melrose Abbey 2004-001

Melrose Abbey 2004-002

Melrose Abbey 2004-003

Melrose Abbey wurde im Jahr 1136 von König David I. gegründet. Da sich diese Abtei – ebenso wie Dryburgh, Jedburgh und Kelso Abbey – auf der Route der englischen Invasoren befand, wurde sie mehrfach durch die Engländer verwüstet. Im 14. Jahrhundert sogar zweimal.
Ihrer endgültigen Zerstörung blickte Melrose Abbey im Jahr 1545 ins Auge. Zu jener Zeit wurde sie durch den Earl of Hertford und dessen Truppen beinahe vollständig in Schutt und Asche gelegt. Danach verfiel die Ruine immer mehr. Die Steine, aus denen sie errichtet worden war, wurden später als Baumaterial für diverse andere Gebäude verwendet.
Die bis in die heutige Zeit erhalten gebliebenen Überreste, wie der Ostteil des Hauptschiffs, das Querschiff und einige wenige Teile des südlichen Seitenschiffes, stammen aus dem späten 14. bzw. dem frühen 15. Jahrhundert. Sehr interessant sind vor allem die reichhaltigen Verzierungen (Blumen mit Blätterranken), die am Ostfenster des südlichen Querschiffes zu finden sind.
In der schottischen Geschichte hat sich Melrose Abbey einen besonderen Platz erobert, was mit großer Wahrscheinlichkeit in der Tatsache begründet liegt, dass hier das Herz von Robert the Bruce, dem König, der Schottland im Jahr 1314 durch den Sieg in der Schlacht von Bannockburn, die heiß ersehnte Unabhängigkeit bescherte, begraben liegt.
Als der Bruce im Sterben lag, bat er seinen langjährigen Freund den Grafen von Douglas, an seiner statt in das Heilige Land zu pilgern und sein Herz dort zu begraben.
Der Graf gelangte nie dorthin, da er in Spanien während eines Kampfes mit den Sarazenen fiel.
Das Herz des Königs, das er in einem silbernen Behälter immer bei sich getragen hatte, gelangte nach vielen Irrungen und Wirrungen nach Schottland zurück und wurde unterhalb des Ostfensters von Melrose Abbey begraben. Seit jener Zeit ist es Bestandteil des Wappens der Familie Douglas.

******

Melrose is a partly ruined monastery of the Cistercian order in Melrose, Roxburghshire, in the Scottish Borders. It was founded in 1136 by Cistercian monks at the request of King David I of Scotland, and was the chief house of that order in the country until the Reformation. It was headed by the Abbot or Commendator of Melrose. Today the abbey is maintained by Historic Scotland.
The east end of the abbey was completed in 1146. Other buildings in the complex were added over the next 50 years. The abbey was built in the Gothic manner, and in the form of a St. John’s Cross. A considerable portion of the abbey is now in ruins. A structure dating from 1590 is maintained as a museum open to the public.
Alexander II and other Scottish kings and nobles are buried at the abbey. A lead container believed to hold the embalmed heart of Robert the Bruce was found in 1921 below the Chapter House site; it was found again in a 1998 excavation. This was documented in records of his death. The rest of his body is buried in Dunfermline Abbey.
The abbey is known for its many carved decorative details, including likenesses of saints, dragons, gargoyles and plants. On one of the abbey’s stairways is an inscription by John Morow, a master mason, which says, Be halde to ye hende (“Keep in mind, the end, your salvation”). This has become the motto of the town of Melrose.

Stirling Old Bridge (June 2014)


Stirling Old Bridge 2014

This bridge was built over 500 years by Murdoch, Duke of Albany, who was executed on the Beheading Stone. It was the lowest bridging point over the River Forth for almost four centuries. Duties were levied on goods entering the Burgh and customs men sat in a covered booth in a recess in the middle of the bridge.

In 1571 a gallows was erected on the bridge to hang Archbishop Hamilton.

In 1745, the Southernmost arch was blown up by general Blackney to prevent the Highlanders from crossing.

Before this Bridge was built there were earlier structures, including the wooden bridge where Sir William Wallace defeated the English at the Battle of Stirling Bridge in 1297.

In 1606, the battlefield, now known as Bridgehaugh was used a plague camp and some 600 men, women and children died here.

Stirling New Bridge, was designed by Robert Stevenson and opened in 1833.