Glen Lyon (2007)


Glen Lyon 200701

Glen Lyon 200702

Das Glen Lyon (gälisch Gleann Lìomhann) ist ein Tal in der Region Perth & Kinross.
Das weitgehend in West-Ost-Richtung verlaufende Tal wird vom River Lyon durchflossen, der am östlichen Talende nördlich von Kenmore in den Tay mündet. Mit über 50 Kilometern Länge ist Glen Lyon eines der längsten schottischen Bergtäler. Es weist mit dem Tal des Allt Conait lediglich ein größeres, orographisch auf der linken Talseite einmündendes Seitental auf. Die übrigen Seitentäler sind deutlich kürzer.
Auf beiden Seiten ist das Tal durch Bergketten begrenzt, die teilweise über 1000 Meter hohe Gipfel aufweisen. Insgesamt sind rund um das Tal gut ein Dutzend Gipfel als Munros eingeordnet, weitere Munros sind oberhalb von Seitentälern zu finden.

******

Glen Lyon (Scottish Gaelic: Gleann Lìomhann) is a glen in the Perth and Kinross region of Scotland. It is the longest enclosed glen in Scotland and runs for 34 miles from Loch Lyon in the west to the village of Fortingall in the east. This glen was also known as “An Crom Ghleann”, (the bent glen). The land given over to the MacGregors was Scottish Gaelic: An Tòiseachd.

Advertisements

Laggan Dam (Scotland 2006)


 

Loch Laggan ist ein See in Lochaber und direkt an der A86 auf der Strecke von Spean Bridge nach Kingussie zu finden. Der See wurde seit 1934 als Wasserreservoir genutzt, weswegen am River Laggan auch der Laggan Dam errichtet wurde, der dem Lochaber Hydro-Electric Scheme zugeordnet ist  Energie aus Wasserkraft produziert.

*******

Laggan Dam is a dam located on the River Spean south west of Loch Laggan in the Scottish Highlands.

 

Melrose Abbey (Scotland 2004)


Melrose Abbey 2004-001

Melrose Abbey 2004-002

Melrose Abbey 2004-003

Melrose Abbey wurde im Jahr 1136 von König David I. gegründet. Da sich diese Abtei – ebenso wie Dryburgh, Jedburgh und Kelso Abbey – auf der Route der englischen Invasoren befand, wurde sie mehrfach durch die Engländer verwüstet. Im 14. Jahrhundert sogar zweimal.
Ihrer endgültigen Zerstörung blickte Melrose Abbey im Jahr 1545 ins Auge. Zu jener Zeit wurde sie durch den Earl of Hertford und dessen Truppen beinahe vollständig in Schutt und Asche gelegt. Danach verfiel die Ruine immer mehr. Die Steine, aus denen sie errichtet worden war, wurden später als Baumaterial für diverse andere Gebäude verwendet.
Die bis in die heutige Zeit erhalten gebliebenen Überreste, wie der Ostteil des Hauptschiffs, das Querschiff und einige wenige Teile des südlichen Seitenschiffes, stammen aus dem späten 14. bzw. dem frühen 15. Jahrhundert. Sehr interessant sind vor allem die reichhaltigen Verzierungen (Blumen mit Blätterranken), die am Ostfenster des südlichen Querschiffes zu finden sind.
In der schottischen Geschichte hat sich Melrose Abbey einen besonderen Platz erobert, was mit großer Wahrscheinlichkeit in der Tatsache begründet liegt, dass hier das Herz von Robert the Bruce, dem König, der Schottland im Jahr 1314 durch den Sieg in der Schlacht von Bannockburn, die heiß ersehnte Unabhängigkeit bescherte, begraben liegt.
Als der Bruce im Sterben lag, bat er seinen langjährigen Freund den Grafen von Douglas, an seiner statt in das Heilige Land zu pilgern und sein Herz dort zu begraben.
Der Graf gelangte nie dorthin, da er in Spanien während eines Kampfes mit den Sarazenen fiel.
Das Herz des Königs, das er in einem silbernen Behälter immer bei sich getragen hatte, gelangte nach vielen Irrungen und Wirrungen nach Schottland zurück und wurde unterhalb des Ostfensters von Melrose Abbey begraben. Seit jener Zeit ist es Bestandteil des Wappens der Familie Douglas.

******

Melrose is a partly ruined monastery of the Cistercian order in Melrose, Roxburghshire, in the Scottish Borders. It was founded in 1136 by Cistercian monks at the request of King David I of Scotland, and was the chief house of that order in the country until the Reformation. It was headed by the Abbot or Commendator of Melrose. Today the abbey is maintained by Historic Scotland.
The east end of the abbey was completed in 1146. Other buildings in the complex were added over the next 50 years. The abbey was built in the Gothic manner, and in the form of a St. John’s Cross. A considerable portion of the abbey is now in ruins. A structure dating from 1590 is maintained as a museum open to the public.
Alexander II and other Scottish kings and nobles are buried at the abbey. A lead container believed to hold the embalmed heart of Robert the Bruce was found in 1921 below the Chapter House site; it was found again in a 1998 excavation. This was documented in records of his death. The rest of his body is buried in Dunfermline Abbey.
The abbey is known for its many carved decorative details, including likenesses of saints, dragons, gargoyles and plants. On one of the abbey’s stairways is an inscription by John Morow, a master mason, which says, Be halde to ye hende (“Keep in mind, the end, your salvation”). This has become the motto of the town of Melrose.

Stirling Old Bridge (June 2014)


Stirling Old Bridge 2014

This bridge was built over 500 years by Murdoch, Duke of Albany, who was executed on the Beheading Stone. It was the lowest bridging point over the River Forth for almost four centuries. Duties were levied on goods entering the Burgh and customs men sat in a covered booth in a recess in the middle of the bridge.

In 1571 a gallows was erected on the bridge to hang Archbishop Hamilton.

In 1745, the Southernmost arch was blown up by general Blackney to prevent the Highlanders from crossing.

Before this Bridge was built there were earlier structures, including the wooden bridge where Sir William Wallace defeated the English at the Battle of Stirling Bridge in 1297.

In 1606, the battlefield, now known as Bridgehaugh was used a plague camp and some 600 men, women and children died here.

Stirling New Bridge, was designed by Robert Stevenson and opened in 1833.

Roslin Castle (Scotland 2012)


Roslin Castle

Roslin Castle (auch als Rosslyn geschrieben) ist die Ruine einer Niederungsburg in der Nähe von Roslin in Midlothian, Schottland, 15 Kilometer südlich von Edinburgh. Sie steht an der Nordseite des Flusses North Esk, einige hundert Meter von der Rosslyn-Kapelle entfernt. Roslin Castle war einer der Drehorte von The Da Vinci Code – Sakrileg.

******

Roslin Castle (sometimes spelt Rosslyn) is a partially ruined castle near the village of Roslin in Midlothian, Scotland. It is located around 9 miles south of Edinburgh, on the north bank of the North Esk, only a few hundred metres from the famous Rosslyn Chapel.

There has been a castle on the site since the early 14th century, when the Sinclair family, Earls of Caithness and Barons of Roslin, fortified the site, although the present ruins are of slightly later date. Following destruction during the War of the Rough Wooing of 1544, the castle was rebuilt. This structure, built into the cliffs of Roslin Glen, has remained at least partially habitable ever since. The castle is accessed via a high bridge, which replaced an earlier drawbridge. Roslin was renovated in the 1980s and now serves as holiday accommodation.

Dunure Castle (Scotland 2013)


Dunure Castle 2013

Dunure Castle ist eine Burgruine in der schottischen Ortschaft Dunure in der Council Area South Ayrshire. Sie liegt auf einem Felsvorsprung an der Küste des Firth of Clyde. Zu den erhaltenen Außengebäuden zählt ein Taubenturm.
Der Clan Kennedy erbaute Dunure Castle im 13. Jahrhundert. In den folgenden Jahrhunderten zählte es zu den Hauptsitzen der Kennedys, der späteren Earls of Cassillis. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Burg mehrfach umgestaltet und erweitert. Unter anderem wurde eine außen liegende Kapelle mit Bleiglasfenstern erbaut, von der heute keine Überreste mehr vorhanden sind. Möglicherweise wurde sie im Zuge einer Belagerung in den 1570er Jahren zerstört. Es ist belegt, dass die schottische Königin Maria Stuart drei Nächte auf Dunure Castle verbrachte. Der Niedergang der Anlage wird auf die Mitte des 17. Jahrhunderts datiert. Im Jahre 1694 wurde Dunure Castle als Ruine beschrieben. In der Folgezeit verschlechterte sich der Zustand durch Steindiebstahl zunehmend. Eine Reihe von Außengebäuden war noch bis etwa 1860 bewohnt.

******

Dunure Castle is located on the west coast of Scotland, in South Ayrshire, about 8km south of Ayr and close to the village of Dunure. Today the castle stands in ruins on a rocky promontory on the Carrick coast, overlooking the small harbour of Dunure.
The site dates from the late 13th century; the earliest charter for the lands dating from 1256, but the remains of the building are of 15th- and 16th-century origin.One tradition is that the castle was built by the Danes and another states that the Mackinnons held the castle from Alexander III, as a reward for their valour at the Battle of Largs.
The castle is the point of origin of the Kennedys of Carrick, who once ruled over much of south western Scotland and were granted the lands in 1357. Sir James Balfour described Dunure as a grate and pleasand stronge housse, the most ancient habitation of the surname of Kennedy, Lairds of Dunure, now Earles of Cassiles. This family should not be confused with the renowned American Kennedy family which came from Co. Wexford in Ireland.
In August 1563, Mary, Queen of Scots, visited the castle for three days during her third progress round the west of the country.
The Celtic name Dunure or Dunoure is said to derive from the “hill” or “fort of the yew tree”.