Localities


Plockton

Plockton

Plockton liegt knappe 10 km nördlich von Kyle of Lochalsh und wurde einst als Fischerdorf geplant, um die Abwanderung der Einwohner aus den Highlands einzudämmen.
Erstmalig erwähnt wird Plockton im Jahre 1787, als über eine Planung eines Dorfes an dieser Stelle beraten wurde.

******

Plockton is a village in the Highlands of Scotland in the county of Ross and Cromarty.
The village is a settlement on the shores of Loch Carron. It faces east, away from the prevailing winds, which together with the North Atlantic Drift gives it a mild climate allowing the Cordyline australis palm or cabbage tree to prosper.

Oban

Oban (Listeni/ˈoʊbən/ oh-bən;[2] An t-Òban in Scottish Gaelic meaning The Little Bay) is a resort town within the Argyll and Bute council area of Scotland. Despite its small size, it is the largest town between Helensburgh and Fort William and during the tourist season the town can play host to up to 25,000 people. Oban occupies a beautiful setting in the Firth of Lorn. The bay is a near perfect horseshoe, protected by the island of Kerrera, and beyond Kerrera the Isle of Mull. To the north is the long low island of Lismore, and the mountains of Morvern and Ardgour.

*******

Oban ist eine Stadt mit etwa 8140 Einwohnern (Schätzung 2004)[1] in Argyll and Bute an der Westküste Schottlands. Sie liegt in einer Bucht, der die kleine Insel Kerrera vorgelagert ist, so dass Oban sich durch eine sehr geschützte Lage auszeichnet.

Der Ort mit heute fast städtischem Charakter war bis ins 19. Jahrhundert hinein ein kleines Fischerdorf. Mit der Dampfschiff-Ära und dem Eisenbahnanschluss per West Highland Line 1880 wuchs Oban zum Zentrum der Westküste und zum Hauptfährhafen für die Inneren und Äußeren Hebriden. Es gibt Verbindungen unter anderem zu den Inseln Mull, Colonsay, Coll, Tiree, Barra und South Uist. Im Zweiten Weltkrieg war Oban Zielhafen der EN-Geleitzüge.

Die Granitfelsen, Meeresbuchten und Inseln rund um Oban ziehen viele Touristen und Tiefseeangler an. Königin Victoria nannte Oban „one of the finest spots we have seen“.

Oban ist Sitz des römisch-katholischen Bistums Argyll and the Isles. Die St Columba’s Cathedral, Hauptkirche des Bistums, wurde zwischen 1932 und 1959 im neogotischen Stil errichtet.

Das 3600 Kilometer lange Transatlantische Telefonkabel TAT-1 wurde am 25. September 1956 zwischen Oban und Clarenville (Neufundland) in Betrieb genommen.

Lochboisdale

Lochboisdale

Lochboisdale

Lochboisdale (Scottish Gaelic: Loch Baghasdail) is a community and the main population centre on the island of South Uist, Outer Hebrides, Scotland.

The town profited from the herring boom in the 19th century, and a steamer pier was built in 1880. In 1905, a mission church was built, and by 1953, steamers were connecting Lochboisdale with Oban, Castlebay, Mallaig and Lochmaddy.

Lochboisdale is the ferry terminal for the island of South Uist. The pier area has undergone a transformation as the old shop and surrounding buildings were either renovated or removed to provide new housing and commercial units for rent.

Lochboisdale Hotel, built in the late 19th century as a fishing hotel, is adjacent to the ferry terminal.

Lochboisdale has a Post Office and Police Station within walking distance of the pier. There is a Free Church of Scotland in the village although most of the inhabitants are Catholic. A Coffee Shop and Internet Cafe are situated in the Post Office in Kenneth Drive at the entrance to the village of Lochboisdale

There are free yacht moorings available in Lochboisdale. Comann Seòlaidh Loch Baghasdail is the local sailing club.

******

Lochboisdale (schottisch-gälisch Loch Baghasdail) ist mit etwa 1100 Einwohnern[1] das wichtigste Bevölkerungszentrum der Insel South Uist, Äußere Hebriden, Schottland.

Die Stadt profitierte vom Heringboom im 19. Jahrhundert, und 1880 wurde ein Anleger für Dampfer gebaut. 1905 folgte eine Missionskirche, und bis 1953 entstanden Fährverbindungen mit Oban, Castlebay, Mallaig und Lochmaddy.

Lochboisdale ist heute das Fährterminal für die Insel South Uist. Das Hafenviertel wurde Veränderungen unterzogen, da die alten Gebäude entweder renoviert oder zwecks Bau neuer Miets-Wohn- und Geschäftsgebäude abgerissen. Beim Fährterminal befindet sich noch immer das Lochboisdale Hotel, das im späten 19. Jahrhundert gebaut wurde. Lochboisdale besitzt nahe dem Fähranleger auch ein Postbüro und eine Polizeistation sowie eine Kirche der Free Church of Scotland.

Campbeltown

Campbeltown (Listeni/ˈkæmbəltən/; Scottish Gaelic: Ceann Loch Chille Chiarain or Ceann Locha) is a town and former royal burgh in Argyll and Bute, Scotland. It lies by Campbeltown Loch on the Kintyre peninsula. Originally known as Kinlochkilkerran (an anglicization of the Gaelic, which means “head of the loch by the kirk of Ciarán”), it was renamed in the 17th century as Campbell’s Town after Archibald Campbell (Earl of Argyle) was granted the site in 1667.[4] Campbeltown became an important centre for shipbuilding and Scotch whisky, and a busy fishing port.

******

Campbeltown ist eine Ortschaft im Verwaltungsbezirk Argyll and Bute, Schottland.

Sie liegt direkt am Campbeltown Loch auf der Kintyre-Halbinsel und war früher für ihren Schiffbau und Fischfang bekannt. Heute wird dort in den Brennereien Springbank, Glen Scotia und Glengyle Whisky hergestellt. Das Gebiet um Campbeltown wird auch als eigenständige schottische Whiskyregion geführt.

Bis in das 17. Jahrhundert hieß der Ort Kinlochkilkerran. Die Einwohnerzahl wurde 2004 auf 5070 geschätzt.

In der Nähe des Ortes befindet sich der Campbeltown Airport.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s