Islands


Isle of Rum

Isle of Rum

Rùm (Scottish Gaelic pronunciation: [rˠuːm]), a Scottish Gaelic name often anglicised to Rum is one of the Small Isles of the Inner Hebrides, in the district of Lochaber, Scotland. For much of the 20th century the name became Rhum, a spelling invented by the former owner, Sir George Bullough, because he did not relish the idea of having the title "Laird of Rum".

It is the largest of the Small Isles, and the fifteenth largest Scottish island, but is inhabited by only about thirty or so people, all of whom live in the village of Kinloch on the east coast. The island has been inhabited since the 8th millennium BC and provides some of the earliest known evidence of human occupation in Scotland. The early Celtic and Norse settlers left only a few written accounts and artefacts. From the 12th to 13th centuries on, the island was held by various clans including the MacLeans of Coll. The population grew to over 400 by the late 18th century but was cleared of its indigenous population between 1826 and 1828. The island then became a sporting estate, the exotic Kinloch Castle being constructed by the Bulloughs in 1900. Rùm was purchased by the Nature Conservancy Council in 1957.

Rum is mainly igneous in origin, and its mountains have been eroded by Pleistocene glaciation. It is now an important study site for research in ecology, especially of red deer, and is the site of a successful reintroduction programme for the white-tailed sea eagle. Its economy is entirely dependent on Scottish Natural Heritage, a public body that now manages the island, and there have been calls for a greater diversity of housing provision. A Caledonian MacBrayne ferry links the island with the mainland town of Mallaig.

******

Rum (auch Rhum; schottisch-gälisch: Rùm) ist eine Insel der Inneren Hebriden südlich der Hauptinsel Skye. Die höchste Erhebung der Granitinsel ist der 810 Meter hohe erloschene Vulkan Askival in der Cuillin-Kette. In der Cuillin-Kette sind Platin und seltene Mineralien zu finden.

Rum wurde spätestens im 8. Jahrtausend v. Chr. von Jägern und Sammlern besiedelt. Bei Kinloch, an der Fundstätte Kinloch Farm Fields, fanden sich verkohlte Schalen von Haselnüssen, die auf 6600 v. Chr. datiert werden konnten. Zu dieser Zeit kehrten die Wälder, zuvor verdrängt in der letzten Eiszeit, nach Norden zurück, zunächst vor allem Erle, Hasel und Weide. Am Loch Scresort wurde ein Strandlager auf die Zeit zwischen 6500 und 5500 v. Chr. datiert. Dessen Errichtung erklärt sich möglicherweise aus einem lokalen Vorkommen von Blutjaspis, das die Jäger und Sammler zu Waffen und Werkzeugen verarbeiteten. Darüber hinaus lässt sich Fischfang nachweisen, etwa an einem Muschelhaufen bei Papadil im Süden und anhand von Überresten von Gezeitenfallen bei Kinloch und Kilmory.

Pollenanalysen und Mooruntersuchungen zeigen, dass um 3470 v. Chr. der Wald zurückging, wiewohl erst ab 2460 v. Chr. die Neolithisierung nachgewiesen werden kann. Weitere prähistorische Stätten fanden sich bei Kilmory, Papadil und Shellesder, doch ließen sie sich nicht näher datieren.

Isle of Harris

Isle of Harris

Harris (also Scottish Gaelic: Na Hearadh, pronounced [nə ˈhɛɾəɣ]) is the southern and more mountainous part of Lewis and Harris, the largest island in the Outer Hebrides, Scotland. Although not an island itself, Harris is often referred to as the Isle of Harris, which is the former postal county and the current post town for Royal Mail postcodes starting HS3 or HS5. See HS postcode area. A person from Harris is known as a Hearach.

******

Harris, auch Isle of Harris (schottisch-gälisch: Eilean na Hearadh oder Na Hearadh?/i), ist die Südregion der Insel Lewis and Harris in den Äußeren Hebriden. Harris wird seinerseits durch die Landenge von Tarbert in einen nördlichen und südlichen Teil unterteilt, wobei der südliche Teil die Halbinsel Luskentyre bildet.

Isle of Eigg

Isle of Eigg

Eigg (/ɛɡ/; Scottish Gaelic: Eige, [ˈekʲə] ( listen)) is one of the Small Isles, in the Scottish Inner Hebrides. It lies to the south of the Skye and to the north of the Ardnamurchan peninsula. Eigg is 9 kilometres (5.6 mi) long from north to south, and 5 kilometres (3.1 mi) east to west. With an area of 12 square miles (31 km2), it is the second largest of the Small Isles after Rùm.

******

Eigg (schottisch-gälisch: Eige?/i) ist eine der „Kleinen Inseln“, die zu den schottischen Inneren Hebriden gehören. Sie hat eine Bevölkerung von rund 85 Personen (Stand 2008). 1997 wurde die Insel von den Einwohnern gekauft.

Die größte Siedlung auf Eigg ist Cleadale an der Nordküste. Es ist bekannt für seinen Quarz-Strand, der wegen der Geräusche, die erklingen, wenn ein Mensch über den trockenen Strand geht, „singender Sand“ genannt wird. Fähren fahren von Galmisdale an der Südküste nach Canna, Rum und Muck und nach Mallaig auf dem Festland. In Galmisdale befindet sich auch das Gemeindezentrum der Insel.

Das Zentrum der Insel bildet ein Plateau mit einem Moor, das sich fast 400 Meter hoch erhebt. In An Sgurr (394 m), dem höchsten Berg der Insel, befindet sich ein bedeutendes Pechsteinvorkommen.

Das Kloster von Kildonan wurde durch St. Donan begründet, einen Schüler Kolumbans. St. Donan erlitt hier 618 das Martyrium. Im Mittelalter gehörte die Insel dem Clan Ranald MacDonald. Im Zuge einer Fehde mit den MacLeods wurde Ende des 16. Jahrhunderts die gesamte Bevölkerung getötet.

Die Insel hat mit der Cathedral Cave und der Massacre Cave zwei Höhlen.

Der gälische Name Eige ist der Genitiv von Eag (deutsch: Einkerbung, Bodensenke) und bezieht sich wahrscheinlich auf die Gestalt des Berges An Sgurr oder auf das große Tal, das sich quer über die Insel zieht. Die Insel hatte noch einen anderen Namen: Eilean nam Ban mòra (deutsch: „die Insel der großen Frauen“).

Isle of Eigg

Eriskay Island

Eriskay Island

Eriskay (Scottish Gaelic: Èirisgeigh, pronounced [ˈeɾʲiʃkʲej]), from the Old Norse for “Eric’s Isle”, is an island and community council area of the Outer Hebrides in northern Scotland. It lies between South Uist and Barra and is connected to South Uist by a causeway which was opened in 2001. In the same year Eriskay became the ferry terminal for travelling between South Uist and Barra. The Caledonian MacBrayne vehicular ferry travels between Ceann a’ Ghàraidh in Eriskay and Ardmore in Barra. The crossing takes around 40 minutes.

******

Die Insel Eriskay (schott.-gäl. Eirisgeigh [ˈeɾʲiʃkʲej], von altnord. Eiriksey, dt. „Eriks Insel“) gehört zu den Äußeren Hebriden in Nordschottland. Sie liegt zwischen South Uist und Barra und ist mit South Uist durch, den 2002 eröffneten Eriskay Causeway, einen Straßendamm verbunden. Im gleichen Jahr wurde eine Fährstrecke zwischen Eriskay und Barra eröffnet. Die neue Fähre fährt zwischen Ceann a’Gharaidh auf Eriskay und Ardmore auf Barra. Die Überfahrt dauert rund 40 Minuten.

An der südlichen Ostküste der Insel liegt mit Acairseid Mhor die größte Bucht der Insel. Sie reicht etwa 1,2 km in die Insel hinein und bildet eine Landenge, wodurch der Südteil der Insel beinahe abgetrennt wird.

4 thoughts on “Islands

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s