Scotland 2008


The Hills of Glenifnnan

Glenfinnan (Scottish Gaelic: Gleann Fhionghain) is a village in Lochaber area of the Highlands of Scotland. In 1745 the Jacobite Rising began here when Prince Charles Edward Stuart (“Bonnie Prince Charlie”) raised his standard on the shores of Loch Shiel. Seventy years later the 18-metre-high (60 ft) Glenfinnan Monument – at the head of the loch – was erected to commemorate the historic event.

*******

Glenfinnan (aus dem schottisch-gälischen Gleann Fhionnainn) ist ein kleines Dorf in den schottischen Highlands. Es liegt am Nordrand von Loch Shiel am Fuße des Glen Finnan.

Loch Linnhe

Loch Linnhe 2008 01

Loch Linnhe 2008 02

Loch Linnhe 2008 03

Loch Linnhe ist eine Meeresbucht (sea loch zur Unterscheidung von loch für Binnensee) in den Highlands an der Westküste Schottlands.

Loch Linnhe hat eine Länge von etwa 50 Kilometer und eine stark variierende, sich zunehmend verjüngende Breite. An seinem südwestlichen Ende öffnet er sich in den Firth of Lorn. Die Stadt Fort William liegt an seinem nordöstlichen Ende, wo der Fluss Lochy mündet. Bei Ballachulish zweigt in östliche Richtung der Loch Leven als Nebenarm vom Linnhe ab und führt über knapp 20 km bis nach Kinlochleven. Seit 1975 spannt sich über die Enge der beiden Lochs die Ballachulish Bridge und ist die A82 durchgängig bis Fort William und Inverness befahrbar.

******

Loch Linnhe is a sea loch on the west coast of Scotland. The part upstream of Corran is known in Gaelic as An Linne Dhubh (the black pool, originally known as Loch Abar), and downstream as An Linne Sheileach (the salty pool). The name Linnhe is derived from the Gaelic word linne, meaning “pool”.
Loch Linnhe follows the line of the Great Glen Fault, and is the only sea loch along the fault. About 50 kilometres (31 mi) long, it opens onto the Firth of Lorne at its southwestern end. The part of the loch upstream of Corran is 15 kilometres (9.3 mi) long and an average of about 2 kilometres (1.2 mi) wide. The southern part of the loch is wider, and its branch southeast of the island of Lismore is known as the Lynn of Lorne. Loch Eil feeds into Loch Linnhe at the latter’s northernmost point, while from the east Loch Leven feeds in the loch just downstream of Corran and Loch Creran feeds into the Lynn of Lorne. The town of Fort William lies at the northeast end of the loch, at the mouth of the River Lochy.

Falkirk Wheel

Falkirk Wheel 01

Falkirk Wheel 02

Falkirk Wheel 03

Das Falkirk Wheel ist ein modernes Schiffshebewerk in Schottland, das durch seine Konstruktion in der Art eines Riesenrades einmalig auf der Welt ist.

Das Hebewerk ist Teil des Millennium Link, der Schottland in West-Ost-Richtung durchquert und so eine Verbindung zwischen den Flüssen Clyde und Forth bildet.Es wurde am 24. Mai 2002 durch Königin Elisabeth II. anlässlich ihres goldenen Thronjubiläums eröffnet und ersetzte eine Schleusentreppe von elf Schleusen, die bis ca. 1930 bei Falkirk den Forth and Clyde Canal mit dem Union Canal verbanden. Die Kosten des neuen Projekts betrugen 17 Millionen £.

Das Kanal- und Hebesystem hat überwiegend touristische und wassersportliche Bedeutung bei Fahrten mit kleineren schmalen Schiffen, sog. Narrowboats, zwischen Glasgow und Edinburgh.

******

The Falkirk Wheel is a rotating boat lift in Scotland, connecting the Forth and Clyde Canal with the Union Canal. The lift, named after the nearby town of Falkirk in central Scotland, opened in 2002. It reconnects the two canals for the first time since the 1930s as part of the Millennium Link project.

The plan to regenerate central Scotland’s canals and reconnect Glasgow with Edinburgh was led by British Waterways with support and funding from seven local authorities, the Scottish Enterprise Network, the European Regional Development Fund, and the Millennium Commission. Planners decided early on to create a dramatic 21st-century landmark structure to reconnect the canals, instead of simply recreating the historic lock flight.

 

Crichton Collegiate Church

Crichton Church 200801

Crichton Church 200802

Crichton Church 200803

Die Crichton Collegiate Church, auch Crichton Parish Church oder Crichton Kirk, ist ein nicht konfessionsgebundenes Kirchengebäude nahe der schottischen Ortschaft Crichton in der Council Area Midlothian. 1971 wurde das Bauwerk in die schottischen Denkmallisten in der höchsten Kategorie A aufgenommen. In der Kirche werden unregelmäßig Gottestdienste abgehalten.

******

Crichton Collegiate Church is situated about 0.6 miles (0.97 km) south west of the hamlet of Crichton in Midlothian, Scotland. Crichton itself is 1.4 miles (2.3 km) west of Pathhead and 7.5 miles (12.1 km) south of Scotland’s capital city, Edinburgh. The church is reached by leaving the A68 road at the north end of Pathhead and turning on to the B6367 minor road at Crichton on a single track lane signposted Crichton Castle.

Crichton Castle

Crichton Castle 2008 01

Crichton Castle 2008 02

Crichton Castle 2008 03

Crichton Castle 2008 04

Crichton Castle is a ruined castle situated at the head of the River Tyne, near the village of Crichton, Midlothian, Scotland. The castle lies two miles south of the village of Pathhead, and the same distance east of Gorebridge, at 55.8411°N 2.9895°W. A mile to the south-west is Borthwick Castle.

In the late 14th century John de Crichton (d.1406) built a tower house here as his family residence. John’s son, William (d. c. 1453), served as Lord Chancellor of Scotland, and was made Lord Crichton in c. 1443. In 1440 he had been partly responsible for organising the “Black Dinner”, where the young William Douglas, 6th Earl of Douglas was murdered. As a result, he obtained the Douglas property of Bothwell Castle in Lanarkshire for himself. John of Corstorphine, chief of Clan Forrester and a Douglas adherent, stormed and slighted the castle in 1445 in retaliation. William, however, reconstructed and extended the castle, and also built the nearby collegiate church. The 3rd Lord Crichton was a supporter of Alexander Stewart, Duke of Albany, and his lands and titles were forfeit in 1483, when Albany was sentenced for treason. Crichton Castle, along with Bothwell Castle, was briefly granted to Sir John Ramsey, who forfeited it in 1488.

That year, James IV granted Crichton to Patrick Hepburn, Lord Hailes, who was later made Earl of Bothwell. His son, the second Earl, died at the Battle of Flodden in 1513. Adam was succeeded by his son Patrick, who intrigued with the English against the Scottish crown, but eventually made peace with the regent, Mary of Guise. James Hepburn, 4th Earl of Bothwell sided with Mary of Guise during the Scottish Reformation, and when he took English money sent to the Lords of the Congregation, Regent Arran ordered an assault on Borthwick and Crichton, and the castle was besieged and captured by the Earl of Arran on 3 November 1560.[1]

The castle was the scene of the marriage and wedding festivities, on 4 January 1562, of Patrick’s daughter Jean (d. before July 1599) and her first husband, John Stewart, Lord Darnley, Prior of Coldingham, and illegitimate son of King James V. John Stewart’s half-sister Mary, Queen of Scots, spent a few nights at the castle while attending this wedding.

The Earl of Bothwell was implicated in February 1567 in the murder of Queen Mary’s husband Henry Stuart, Lord Darnley, and became Mary’s third husband in May of that year. In December, all Bothwell’s titles and estates, including Crichton, were forfeited.

In 1568, Crichton, along with Bothwell’s other estates, was granted to Francis Stewart, son of John Stewart, Lord Darnley, and Jean Hepburn, and thus bastard grandson of James V. Francis travelled in Europe, and he designed the very modern Italianate north range in the 1580s. He was created Earl Bothwell in 1577, but conspired against the young James VI, and was accused of witchcraft. He forfeited his estates in turn in 1592, and was forced to flee to Naples. His son Francis was reinstated, but laboured under his father’s debts, and sold Crichton to the Hepburns of Humbie.

In 1956, the castle was given into state care by its owner, Major Henry Callander of Preston Hall. J. M. W. Turner painted the castle, and it features in Sir Walter Scott’s Marmion. Crichton was also used as a location in the 1995 film Rob Roy. It is now a Scheduled Ancient Monument administered by Historic Scotland.

******

Crichton Castle ist eine Schloss- bzw. Burgruine nahe der Quelle des Tyne in Schottland beim Ort Crichton, Midlothian, südlich von Edinburgh.

Im späten 14. Jahrhundert ließ John de Crichton ein Turmhaus als Familiensitz errichten. Sein Sohn William wurde im Jahre 1443 in den Adelsstand erhoben und diente dem Königreich Schottland als Lord-Kanzler. Nach der Zerstörung des Schlosses 1445, ein Rache-Akt dafür, dass William Crichton Mitveranstalter des sogenannten Schwarzen Essens (Black Dinner) 1440 war, an dem der Earl of Douglas ermordet wurde, ließ William das Gebäude wiederherstellen und erweitern. Gleichzeitig errichtete er die nahe gelegene Kirche.

Der dritte Lord Crichton, Anhänger von Alexander Stewart, 1. Duke of Albany, verlor 1483 nach dessen Flucht nach Frankreich Adelstitel und Ländereien. 1488 wurden das Schloss Crichton samt dem ebenfalls von den Crichtons erworbenen Schloss Bothwell Sir John Ramsey übereignet, der allerdings 1488 seinerseits in Ungnade fiel. Der schottische König Jakob IV. schenkte den ehemaligen Besitz der Crichtons Patrick Hepburn, Lord Hailes, dem späteren Earl of Bothwell. Wegen Rolle von James Hepburn, 4. Earl of Bothwell, während der schottischen Reformation wurde Schloss Crichton belagert und vom Earl of Arran am 3. November 1560 eingenommen. 1567 war der Earl of Bothwell in die Ermordung Henry Stuarts, des Ehemanns der schottischen Königin Maria Stuart, verwickelt (wahrscheinlich der Auftraggeber) und wurde ihr dritter Ehemann. Nach der Abdankung Maria Stuarts im Juni 1567 verlor er im Dezember 1567 Titel und Güter. Diese erhielt 1568 Francis Stewart, ein illegitimer Enkel von König Jakob V. Stewart, angeregt durch eine Bereisung des Kontinents, ließ in den 1580ern nach einem eigenen Entwurf den italienisch inspirierten Nordflügel von Schloss Crichton errichten. Steward erhielt 1577 den Titel eines Earl of Bothwell, konspirierte gegen Jakob I. und wurde wegen Hexerei angeklagt, woraufhin er Titel und Güter verlor. Nach seiner Flucht nach Neapel erhielt sein Sohn Francis Schlösser und Ländereien, litt allerdings unter den Schulden des Vaters und veräußerte schließlich Crichton an die Hepburns of Humbie.

1956 übergab der letzte Eigentümer, Major Henry Callander Schloss Crichton in die Verwaltung des Staates. Das von William Turner im 19. Jahrhundert gemalte Schloss ist mittlerweile ein „Scheduled Monument“ (geschützte archäologische Stätte) unter Verwaltung von Historic Scotland.

Dalkeith Country Park

Dalkeith Country Park - Church

Dalkeith Country Park - Palace

Dalkeith Country Park - Theater

Dalkeith Country Park is a very special place. Only 5 miles from Edinburgh city centre, Dalkeith Country Park is your great centre for a fun family day out.

Dalkeith Country Park is situated just five miles from the centre of Edinburgh, however when you enter the Park it feels like a million miles away.You and your family can re-charge your batteries in the quiet of this picturesque 500 acre woodland. Bluebell walks, riverside trails, cycle tracks and picnic areas offer a great chance to have a fun family day out.

Royal Yacht of Britannia 01

Royal Yacht of Britannia 02

Her Majesty’s Yacht Britannia is the former royal yacht of the British monarch, Queen Elizabeth II, in service from 1954 to 1997. She was the 83rd such vessel since the restoration of King Charles II in 1660. She is the second royal yacht to bear the name, the first being the famous racing cutter built for The Prince of Wales in 1893. She is now a five-star visitor attraction and evening events venue permanently berthed at Ocean Terminal, Leith, Edinburgh, Scotland. In 2014, The Royal Yacht Britannia was named the UK’s no. 1 landmark by TripAdvisor.

******

Die Britannia war die 83. Königliche Yacht von Großbritannien seit der Wiedereinsetzung von König Karl II. im Jahr 1660. Heute ist sie zusammen mit einer Ausstellung über das Schiff im Hafen von Leith bei Edinburgh in Schottland zu besichtigen.

*******

Leith Harbour

Leith Harbour 2008 01

Leith Harbour 2008 02

Leith /ˈliːθ/; Scottish Gaelic: Lìte; is a district to the north of the city of Edinburgh at the mouth of the Water of Leith.
The earliest surviving historical references are in the royal charter authorising the construction of Holyrood Abbey in 1128.
Leith is sited on the coast of the Firth of Forth and lies within the council area of the City of Edinburgh.
The port remains one of its most valuable enterprises, handling over 1.5 million tonnes of cargo a year in 2003.

*******

Leith [ˈliːθ] ist ein Stadtteil der schottischen Stadt Edinburgh.

rsprünglich war Leith eine eigenständige Stadt bei Edinburgh, die sich während der Schottischen Unabhängigkeitskriege im 13. Jahrhundert zu einem wichtigen schottischen Hafen entwickelte. In Leith wurden insbesondere Güter aus Frankreich und Skandinavien angeliefert. Vor allem Rotwein wurde in Fässern relativ jung aus Frankreich angelandet und dann in Kavernen unterhalb der Stadt weiterreifen und so eine besondere hochgeschätzte Note entwickeln gelassen. In den folgenden Jahrhunderten expandierte Leith weiter in Richtung tieferes Wasser. Während der industriellen Revolution des 19. Jahrhunderts kamen zu traditionellen Gewerbezweigen wie Zuckerraffinerie und Glasbläserei auch neue Erwerbsquellen wie Mühlen, die Herstellung von Biskuits und Seilen, Schiffbau, Weinimport und Holzhandel. In dieser Zeit des Aufschwungs wurden das Old Queens, das Albert, das Victoria, das Edinburgh und das Imperial Dock eröffnet.

St. Giles Cathedral

St. Giles Cathedral 2008 01

St. Giles Cathedral 2008 02

St Giles’ Cathedral, more properly termed the High Kirk of Edinburgh, is the principal place of worship of the Church of Scotland in Edinburgh. Its distinctive crown steeple is a prominent feature of the city skyline, at about a third of the way down the Royal Mile which runs from the Castle to Holyrood Palace. The church has been one of Edinburgh’s religious focal points for approximately 900 years. The present church dates from the late 14th century, though it was extensively restored in the 19th century, and is protected as a category A listed building.[1] Today it is sometimes regarded as the “Mother Church of Presbyterianism”.[2] The cathedral is dedicated to Saint Giles, who is the patron saint of Edinburgh,[3] as well as of cripples and lepers, and was a very popular saint in the Middle Ages. It is the Church of Scotland parish church for part of Edinburgh’s Old Town.

St Giles’ was only a cathedral in its formal sense (i.e. the seat of a bishop) for two periods during the 17th century (1635–1638 and 1661–1689), when episcopalianism, backed by the Crown, briefly gained ascendancy within the Kirk (see Bishops’ Wars). In the mediaeval period, prior to the Reformation, Edinburgh had no cathedral as the royal burgh was part of the Diocese of St Andrews, under the Bishop of St Andrews whose episcopal seat was St Andrew’s Cathedral. For most of its post-Reformation history the Church of Scotland has not had bishops, dioceses, or cathedrals. As such, the use of the term cathedral today carries no practical meaning. The “High Kirk” title is older, being attested well before the building’s brief period as a cathedral.

******

Die im gotischen Stil errichtete Kathedrale wurde auf dem Grund zweier früherer Kirchen errichtet.
Die erste stammte aus dem 9. Jahrhundert. Die zweite war 1120 im normannischen Stil errichtet worden. Sie fiel 1385 den Raubzügen von Richard II. von England zum Opfer. Von dieser Kirche sind nur noch die vier Stützpfeiler erhalten geblieben, die den großen Turm der Kathedrale tragen.
1387 wurde mit der Errichtung der heutigen Kathedrale begonnen, deren Bau im 15. Jahrhundert vollendet wurde.
1460 errichtete man den Lichtgaden und das Dach. Zudem erweiterte man die Kathedrale nach Osten hin.
Die berühmte spätgotische Crown Steeple – der kronenförmige Kirchtum wurde 1495 vollendet, woraufhin die damalige große Stadtkirche in eine Stiftskirche umgewidmet wurde.
Die Einrichtung des imposanten Kirchengebäudes, die aus kostbaren Schreinen, Nischen und Statuen bestand, wurde aus öffentlichen Steuern- und Strafgeldern finanziert.
John Knox, der berühmte Reformator, hielt in der St. Giles Cathedral unzählige seiner flammenden Reden.
Der Sieg der Protestanten führte dazu, dass alle 44 in der Kirche befindlichen Altäre entfernt wurden, einschließlich der Statue des heiligen Ägidius. Die warf man in das Nor’ Loch.
Während des Bürgerkrieges in der Mitte des 17. Jahrhundert teilte man die Kirche zunächst in zwei, später in vier und letztlich dann in drei separate Kirchen auf. Der Kirchturm wurde sogar eine zeitlang als Gefängnis benutzt.

National Monument of Scotland

National Monument - Calton Hill

The National Monument of Scotland, on Calton Hill in Edinburgh, is Scotland’s national memorial to the Scottish soldiers and sailors who died fighting in the Napoleonic Wars.[1][2] It was intended, according to the inscription, to be “A Memorial of the Past and Incentive to the Future Heroism of the Men of Scotland”.[3]

The monument dominates the top of Calton Hill, just to the east of Princes Street. It was designed during 1823-6 by Charles Robert Cockerell and William Henry Playfair and is modelled upon the Parthenon in Athens. Construction started in 1826 and, due to the lack of funds, was left unfinished in 1829. This circumstance gave rise to various nicknames such as “Scotland’s Disgrace”, “Edinburgh’s Disgrace”, “the Pride and Poverty of Scotland” and “Edinburgh’s Folly”.

Dugald Stewart Monument

Dugald Stewart Monument

The Dugald Stewart Monument is a memorial to the Scottish philosopher Dugald Stewart (1753–1828). It is situated on Calton Hill overlooking Edinburgh city centre and was completed in August 1831.

Dugald Stewart was a professor at the University of Edinburgh, holding the chair of moral philosophy from 1786 until his death. The Royal Society of Edinburgh commissioned the monument and selected its site in 1830.

The monument is modeled on the Choragic Monument of Lysicrates in Athens, Greece and is a circular temple of 9 fluted Corinthian columns around an elevated urn. This example of the architecture of ancient Greece had been brought to wider attention by James “Athenian” Stuart and Nicholas Revett’s illustrated survey, The Antiquities of Athens, published in 1762.

The Choragic Monument also provided the model for the nearby Robert Burns Monument, designed by Thomas Hamilton around the same time. The monument forms part of a collection of Greek Revival architecture in the area, including the National Monument and the former Royal High School building. The monument is a category A listed building as of 19 April 1966.

The Dugald Stewart Monument was designed by William Henry Playfair, who was also responsible for the elegant thoroughfare that encircles Calton Hill on three sides, comprising Royal Terrace, Carlton Terrace and Regent Terrace. Playfair also designed the nearby Scottish National Monument.

******
Er studierte an der Universität Edinburgh Mathematik und Moralphilosophie bei Adam Ferguson. Er studierte 1771 ein Semester bei Thomas Reid Moralphilosophie. In dieser Zeit freundete er sich mit Archibald Alison an. Ab 1772 übernahm er immer häufiger den Unterricht seines Vaters und Mathematikprofessors Matthew Stewart (*1715 – †1785). 1775 wurde er dessen Nachfolger als Professor für Mathematik.

Als Adam Ferguson 1778 als britischer Regierungskommissarsekretär in die amerikanische Kolonie geschickt wurde und als Leiter der Kommission fungierte, die – erfolglos – versuchte, mit den amerikanischen, rebellischen Abtrünnigen zu verhandeln; übernahm Stewart auf dessen Wunsch seine Vorlesungen in Edinburgh. Als Nachfolger Fergusons übernahm er schließlich 1785 ebenfalls den Lehrstuhl für Moralphilosophie.

Er baute die Theorien zur Politik und Regierungen aus und beeinflusste maßgeblich den politischen Stil in der Zeit nach der Französischen Revolution.

Zu seinen Schülern zählen u.a. Sir Walter Scott, Jeffrey, George Cockburn, Francis Horner, Sydney Smith, Henry Brougham, 1. Baron Brougham and Vaux, Dr. Thomas Brown, James Mill, Sir James Mackintosh und Sir Archibald Alison. In den Jahren 1788/89 hatte er Kontakt mit Amélie Suard, Joseph Marie Degérando, Guillaume Thomas François Raynal

Nach dem Tod seines Sohnes zog er sich 1810 in den Ruhestand zurück, schrieb aber noch einige bedeutende Werke.

Dugald Steward galt als Vertreter der Schottischen Schule, die von Reid geprägt wurde. Er war bekannt für seine Redegewandtheit und seine Originalität in der Wissenschaft und Lehre.

Aus der ersten Ehe (1783) mit Helen Bannatyne († 1787) entstammte sein Sohn Colonel Matthew Stewart. In seiner zweiten Ehe (1790) mit Cranstoun wurden ihm ein weiterer Sohn und eine Tochter geboren.

Calton Hill

Calton Hill

Calton Hill (/ˈkɔːltən/) (also referred to as “the Calton Hill”), is a hill in central Edinburgh, Scotland, situated beyond the east end of Princes Street and included in the city’s UNESCO World Heritage Site. Views of, and from, the hill are often used in photographs and paintings of the city.

Calton Hill is the headquarters of the Scottish Government, which is based at St Andrew’s House, on the steep southern slope of the hill; with the Scottish Parliament Building, and other notable buildings, for example Holyrood Palace,lying near the foot of the hill. The hill is also the location of several iconic monuments and buildings: the National Monument, the Nelson Monument, the Dugald Stewart Monument,[2][3] the old Royal High School, the Robert Burns Monument, the Political Martyrs’ Monument and the City Observatory.

*******

Das Erklettern der als „Edinburgher Akropolis“ bezeichneten Anlage lohnt sich mehr des Ausblickes wegen, als der hier befindlichen Einrichtungen.
Bei den Gebäuden handelt es sich zweifelsfrei um detailgetreue Kopien, die man auch in Griechenland vorfindet. Sie sollten wohl in der Vergangenheit, den Anspruch Edinburghs als „Athen des Nordens“ verdeutlichen und sind Ausdruck der Edinburgher Architektur in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als man sich ungemein für alles Griechische interessierte.
1831 wurde auf dem Calton Hill von W. H. Playfair ein Denkmal für den schottischen Philosophen Dugald Stewart errichtet.
Ein bis heute unvollendet gebliebener Parthenon aus 12 Säulen, der ebenfalls von Playfair errichtet wurde, kann ebenfalls besichtigt werden.
Ursprünglich sollte das Bauwerk als großes Monument an die schottischen Gefallenen während der Napoleonischen Befreiungskriege erinnern. Begonnen 1822 musste die Erbauung 1830 wegen fehlender finanzieller Mittel eingestellt werden.
Weitere interessante Gebäude sind die beiden Observatorien, die in den Jahren 1774 (durch Robert Adam) und 1818 (durch William Playfair) entstanden sind sowie der Theseus Tempel (früher die „Royal High School“).
Einzig und allein das Nelson Monument, das in Form eines Teleskopes erbaut wurde, zerstört den Eindruck, dass man sich tatsächlich in griechischen Gefilden befinden könnte.

Palace of Holyrood House

Holyrood Palace - 01

Holyrood Palace - 02

The Palace of Holyroodhouse (/ˈhɒlɪˌruːd/ or /ˈhoʊlɪˌruːd/[1]), commonly referred to as Holyrood Palace, is the official residence of the British monarch in Scotland. Located at the bottom of the Royal Mile in Edinburgh, at the opposite end to Edinburgh Castle, Holyrood Palace has served as the principal residence of the Kings and Queens of Scots since the 16th century, and is a setting for state occasions and official entertaining.

Queen Elizabeth spends one week in residence at Holyrood Palace at the beginning of each summer, where she carries out a range of official engagements and ceremonies. The 16th century Historic Apartments of Mary, Queen of Scots and the State Apartments, used for official and state entertaining, are open to the public throughout the year, except when members of the Royal Family are in residence.

******

Die Ursprünge von Holyrood reichen bis in das frühe 12. Jahrhundert zurück, als im Jahr 1128 der schottische König David I. an besagter Stelle eine Augustinerabtei gründete.
Früher von Zahlungsunfähigen als Zufluchtsort genutzt, wurde das dazugehörige Gästehaus im Laufe der Zeit ausgebaut und erhielt im Jahr 1502 einen Wohnturm. Der Umbau zum Palast erfolgte durch James IV. und dessen Sohn James V.
Sein heutiges Aussehen hat Holyrood Palace seit dem 17. Jahrhundert.
Der in der Zeit von 1529 – 1532 erbaute Nordwestturm ist noch immer erhalten. Hier befanden sich die Gemächer von Maria Stuart. Sie – die berühmteste Bewohnerin des Palastes – hatte im Palast längere Zeit gelebt und in der nahe gelegenen kleinen Abtei ihren Cousin Henry, Lord of Darnley, geheiratet.
Unzählige Ereignisse haben sich in diesem altehrwürdigen Gemäuer abgespielt. Zu dessen dramatischsten die Ermordung von David Rizzio, dem italienischen Sekretär und angeblichen Geliebten Marias, gehören dürfte.
Am 9. März 1566 drang Marias Gemahl Lord Darnley mit einer Gruppe seiner Anhänger in die Privatgemächer der Königin ein. Sie ergriffen Rizzio und erstachen diesen vor den Augen von Maria Stuart. Später wurden an der Leiche mehr als 50 Messerstiche gezählt.
Nachdem James VI. (Maria Stuarts Sohn und erster König eines vereinigten Großbritanniens) den Hof nach London verlegte, wurde Holyrood Palace nur noch sehr selten als königliche Residenz genutzt.
Cromwells Soldaten fanden hier 1650 ihr Quartier.
Durch eine Unachtsamkeit kam es zum Brand, und das Gebäude fiel zu großen Teilen den Flammen zum Opfer. Erst König Charles II. begann mit der Wiederaufbau.
Das geschah in den Jahren 1671 – 1678. Die Pläne dafür stammten vom Architekten Sir William Bruce. Ausgeführt wurden die Arbeiten unter dem damaligen königlichen Baumeister Robert Mylne.
In der innerhalb des Gebäudes befindlichen Gemäldegalerie veranstaltete Charles Edward Stuart 1745 einen rauschenden Ball. Er sollte das letzte große Fest sein, denn kein Jahr später folgte die katastrophale Niederlage von Culloden.
Ausführlich beschrieben, wird diese Festivität in Sir Walter Scotts Roman „Waverly“.
Heute dient der Palace of Holyroodhosue als Residenz für die Mitglieder der königlichen Familie bei ihren Aufenthalten in Edinburgh. Es ist daher gut möglich, dass man bei einem Besuch des Palastes vor verschlossenen Türen steht.

Sir Walter Scott Monument

Sir Walter Scott Monument

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s