Lochs


Scottish Loch

*******

Scottish Loch

*******

Loch Creran

https://i0.wp.com/s1.directupload.net/images/user/110620/c3n2v9yj.gif

Loch Creran

Loch Creran

Loch Creran is a sea loch in Argyll, on the west coast of Scotland.[1] It is about 10 kilometres (6.2 mi) long from its head at Invercreran to its mouth on the Lynn of Lorne, part of Loch Linnhe. The loch separates the areas of Benderloch to the south and Appin to the north. The island of Eriska lies at the mouth of the loch. The loch is bridged at its narrowest point, at Creagan, by theA828 road. The village of Barcaldine lies on the south shore of the loch.

*******

Loch Creran ist ein Meeresarm, der an der Westküste Schottlands in der Region Argyll zu finden ist.
Er ist etwa zehn Kilometer lang und erstreckt sich ausgehend von Invercreran bis hin zur Mündung des Lynn of Lorne, einem Teil des Loch Linnhe.
Der Loch Creran trennt die beiden Regionen Benderloch im Süden und Appin im Norden voneinander.
Die Isle of Eriska liegt an der Mündung des Sees.
Der See ist an seiner schmalsten Stelle, bei Creagan, überbrückt. Das kleine Dorf Barcaldine befindet sich am Südufer des Sees.

Loch Mullardoch

Loch Mullardoch

Loch Mullardoch

Loch Mullardoch is a major reservoir in Glen Cannich in the Northwest Highlands of Scotland. It was created by the damming in 1951 of the River Cannich just upstream of Mullardoch House, as part of the Affric-Beauly hydro-electric power scheme. A car park at the southern end of the dam is the terminus of the public road up Glen Cannich. The reservoir extends for about 14km westwards up the glen to the point where the Abhainn a Choilich and Abhainn Sithidh burns drop down from the West Benula deer forest.

Prior to the construction of the concrete dam, which is the largest in Scotland, the natural Loch Mullardoch stretched for some 7km along the floor of the glen as far west as Benula Lodge and Benula Old Lodge, the sites of both of which now lay beneath the reservoir’s waters. The diminutive Lochan na Cloiche and the larger Loch Lingard were drowned as the reservoir filled.

*******

Loch Mullardoch ist ein aufgestauter See in den schottischen Highlands. Er liegt im nahezu unbewohnten Tal Glen Cannich etwa 12 km westlich des Ortes Cannich.

Der See war ursprünglich wesentlich kleiner und wurde zusammen mit dem westlich anschließenden Loch Lungard als Teil des Affric-Beauly hydro-electric power scheme aufgestaut.[1] Seit Ende der 1940er Jahren begann das staatliche North of Scotland Hydro-Electric Board (NOSHEB) mit dem Ausbau und der Nutzung der Wasserkraft im Glen Affric und dem Glen Cannich.[2] Zuvor waren weitergehende Pläne einer privaten Elektrizitätsgesellschaft in den Jahren 1929 und 1941 durch das House of Commons abgelehnt worden. Im Affric-Beauly hydro-electric power scheme wurden durch Bau von Staumauern und Dämmen die Seen Loch Beinn a’ Mheadhoin und Loch Mullardoch in beiden Tälern aufgestaut und das Wasser durch Stollen zum Kraftwerk Fasnakyle geleitet. Da Glen Cannich seit den Highland Clearances weitgehend unbesiedelt war, fielen der Anhebung des Wasserspiegels von Loch Mullardoch lediglich ein paar Jagdhütten, Lodges und die kleine Ansiedlung Lungard zum Opfer. Der Staudamm wurde 1951 fertiggestellt, 1952 erreichte das Wasser seine vorgesehene Stauhöhe.

Loch Linnhe

Loch Linnhe

Loch Linnhe (/lɒx ˈlɪni/ is a sea loch on the west coast of Scotland. The part upstream of Corran is known in Gaelic as An Linne Dhubh (the black pool, originally known as Loch Abar), and downstream as An Linne Sheileach (the salty pool). The name Linnhe is derived from the Gaelic word linne, meaning “pool”.

******

Loch Linnhe ist eine Meeresbucht (sea loch zur Unterscheidung von loch für Binnensee) in den Highlands an der Westküste Schottlands.

Loch Linnhe hat eine Länge von etwa 50 Kilometer und eine stark variierende, sich zunehmend verjüngende Breite. An seinem südwestlichen Ende öffnet er sich in den Firth of Lorn. Die Stadt Fort William liegt an seinem nordöstlichen Ende, wo der Fluss Lochy mündet. Bei Ballachulish zweigt in östliche Richtung der Loch Leven als Nebenarm vom Linnhe ab und führt über knapp 20 km bis nach Kinlochleven. Seit 1975 spannt sich über die Enge der beiden Lochs die Ballachulish Bridge und ist die A82 durchgängig bis Fort William und Inverness befahrbar.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s