Castles


Dunstaffnage Castle

Dunstaffnage Castle

Dunstaffnage Castle is just of the A85 approximately 3 miles north of Oban turn into Dunbeg village and follow the signs.
The castle is built on a rocky outcrop at the southern entrance to Loch Etive. The name Dunstaffnage is derived from ‘dun’, gaelic for fort with the remainder of the name coming from the Norse staff-nis, meaning headland.

Dunstaffnage Castle was once the capital of Dalriada, ancient kingdom of the Scots. It is recorded that, en-route from Ireland, the Stone of Destiny was taken from Iona and briefly kept in Dunstaffnage as a safe haven before being transported to Scone Palace in 843. The stone was used in the cornation ceremonies of Scottish kings until 1296 when it was removed by Dunstaffnage Castle Chapel King Edward 1st and sent to Westminster Abbey.

On St Andrews day 1996 the stone was returned to Edinburgh Castle. But is it the real stone? After a student prank to return it to Scotland in the 60s with runmours of fake stones, who knows?

Much of the castle as it today was built by the MacDougalls in the 1200s when they also built a chapel much of which remains today and is also worth a visit.

In 1249 Alexander 2nd planned to lay seige to Dunstaffnage and its keepers who had been appointed by the King of Norway in his efforts to take the Hebrides from Norwegian rule. It was not to be and Alexander died in suspicious circumstance on the Island of Kerrera.

The building remained a MacDougall stronghold until 1309, when it was seized by Robert the Bruce who declared it a royal castle and appointed the Campbells as hereditary keepers. In 1470 ownership was passed to the Earl of Argyll and 1502 to his cousin who became known as the Captain of Dunstaffnage.

The castle was burnt in 1685 by King James 2nd and dutch troops to quash an uprising by the Earl and his supporters. Painstakingly rebuilt it became a garrison for goverment forces in during the 1745 Jacobite rebellion and was the temporary prison of Flora MacDonald in 1746 before she was moved to London and was jailed for assisting Bonnie Prince Charlie.

In 1958 the 21st Captain and the Duke of Argyll handed the castle over to the state and it is now the responsibilty of Historic Scotland.

Dunstaffnage castle is open to visitors all year round and there is a small exhibition & gift shop. Car parking is free.

******

Dunstaffnage Castle wurde um das Jahr 1220 von Duncan Dubhgall, Sohn des Earls Somerled, auf einer großen Felsplatte mit Blick auf den Firth of Lorne in der schottischen Grafschaft Argyll, als mächtige Festung für den MacDougall-Clan errichtet. 1309 wurde Dunstaffnage von Robert the Bruce eingenommen und blieb etliche Jahre in königlichem Besitz.

Flora MacDonald wurde 1746 nach einem Besuch ihres Bruders in South Uist in Dunstaffnage inhaftiert. Sie verhalf Bonnie Prince Charlie nach dessen Niederlage bei Culloden zur Flucht vor den englischen Truppen, wurde dabei jedoch selbst gefasst. Nach einem Jahr wurde sie nach London in den Tower verbracht, wo sie noch ein weiteres Jahr auf ihre Freilassung warten musste.

Dunstaffnage Castle ist heute eine Ruine, wird jedoch noch immer von guterhaltenen Steinmetzarbeiten geziert. Der Anbau des Schlosses befindet sich in Privatbesitz.

Craigmillar Castle

Craigmillar Castle

Craigmillar Castle is a ruined medieval castle in Edinburgh, Scotland. It is situated 3 miles (4.8 km) south-east of the city centre, on a low hill to the south of the modern suburb of Craigmillar. It was begun in the late 14th century by the Preston family, feudal barons of Craigmillar, and extended through the 15th and 16th centuries. In 1660 the castle was sold to Sir John Gilmour, Lord President of the Court of Session, who made further alterations. The Gilmours left Craigmillar in the 18th century, and the castle fell into ruin. It is now in the care of Historic Scotland.

Craigmillar Castle is best known for its association with Mary, Queen of Scots. Following an illness after the birth of her son, the future James VI, Mary arrived at Craigmillar on 20 November 1566 to convalesce. Before she left on 7 December 1566, a pact known as the “Craigmillar Bond” was made, with or without her knowledge, to dispose of her husband Henry Stuart, Lord Darnley.

Craigmillar is one of the best-preserved medieval castles in Scotland. The central tower house, or keep, is surrounded by a 15th-century courtyard wall with “particularly fine” defensive features. Within this are additional ranges, and the whole is enclosed by an outer courtyard wall containing a chapel and a doocot.

Doune Castle

Doune Castle

Doune Castle is a medieval stronghold near the village of Doune, in the Stirling district of central Scotland. The castle is sited on a wooded bend where the Ardoch Burn flows into the River Teith. It lies 8 miles (13 km) north-west of Stirling, where the Teith flows into the River Forth. Upstream, 8 miles (13 km) further north-west, the town of Callander lies at the edge of the Trossachs, on the fringe of the Scottish Highlands.

Recent research has shown that Doune Castle was originally built in the thirteenth century, then probably damaged in the Scottish Wars of Independence,[1] before being rebuilt in its present form in the late 14th century by Robert Stewart, Duke of Albany (c.1340–1420), the son of King Robert II of Scotland, and Regent of Scotland from 1388 until his death. Duke Robert’s stronghold has survived relatively unchanged and complete, and the whole castle was traditionally thought of as the result of a single period of construction at this time.[2] The castle passed to the crown in 1425, when Albany’s son was executed, and was used as a royal hunting lodge and dower house. In the later 16th century, Doune became the property of the Earls of Moray. The castle saw military action during the Wars of the Three Kingdoms and Glencairn’s rising in the mid-17th century, and during the Jacobite Risings of the late 17th century and 18th century. By 1800 the castle was ruined, but restoration works were carried out in the 1880s, prior to its passing into state care in the 20th century. It is now maintained by Historic Scotland.

Due to the status of its builder, Doune reflected current ideas of what a royal castle building should be.[3] It was planned as a courtyard with ranges of buildings on each side, although only the northern and north-western buildings were completed.[4] These comprise a large tower house over the entrance, containing the rooms of the Lord and his family, and a separate tower containing the kitchen and guest rooms. The two are linked by the great hall. The stonework is almost all from the late 14th century, with only minor repairs carried out in the 1580s. The restoration of the 1880s replaced the timber roofs and internal floors, as well as interior fittings.

******

Doune Castle ist eine spätmittelalterliche Burg in der früheren Grafschaft Stirling, Perthshire, in Schottland. Sie steht auf einem Felssporn über dem Fluss Teith, 13 Kilometer südöstlich der Stadt Callander am Fuß der Trossach-Berge in den schottischen Highlands.

Die Burg wurde um 1390 von Robert Stewart, 1. Duke of Albany vermutlich anstelle einer älteren Befestigung errichtet. Im 15. und 16. Jahrhundert diente sie den schottischen Monarchen, darunter Maria Stuart, als Landsitz und Jagdschloss. Bei ihrem zweiten Aufstand 1745 nutzten sie die Jakobiten als Gefängnis. Im 19. Jahrhundert wurde die Burg aufwendig restauriert.

Heute wird die Anlage von der staatlichen Denkmalschutzbehörde Historic Scotland verwaltet und ist gegen Eintrittsgeld zu besichtigen.

Die unvollendet gebliebene Burg ist auf drei Seiten von steil abfallenden Hängen geschützt. Der Zugang von Norden ist durch Erdwerke befestigt. Um einen geräumigen, von hohen Mauern umgebenen Innenhof gruppieren sich die Wohn- und Repräsentationsbauten, darunter als dominierendes Bauwerk der 30 Meter hohe, vierstöckige Wohnturm Lord’s Hall, durch dessen Erdgeschoss der 14 Meter lange gewölbte Torweg führt, sowie die Great Hall mit Küche.

Claypotts Castle

Claypotts Castle

Claypotts Castle is a late medieval castle in the suburban West Ferry area of Dundee, Scotland. It is one of the best-preserved examples of a 16th-century ‘Z-plan’ tower house in Scotland. Now surrounded by modern housing, the castle is maintained as an Ancient Monument by Historic Scotland. At present, it is open to the public on only a small number of days each year.

******

Claypotts Castle ist z-förmig angelegt und verfügt über mehrere Treppengiebel.
Die Anlage stammt aus dem späten 16. Jh.
Die seitlichen Türme sind rund und haben eckige Dächer.
In den Winkeln zwischen diesen beiden Türmen und dem Hauptturm befinden sich zwei weitere kleinere Treppentürme.
Die Räume im Inneren der runden Türme sind rechteckig.
Claypotts Castle war der Wohnsitz von Bonnie Dundee.

Castle Tioram

Castle Tioram

The ruined Castle Tioram (pronounced Cheerum) is sited on the rocky tidal island Eilean Tioram (the Dry Island) where the waters of Loch Moidart and the river Shiel meet. The castle is closed to visitors but it is possible to visit the island at low tide and look at the castle exterior. Notices warn visitors of the possible danger of falling masonry but it is quite possible to obtain good views of the walls from a safe distance.

*******

Castle Tioram (sprich Tschi-ram, aus dem schottisch-gälischen Caisteal Tioram, was in etwa trockene Burg bedeutet,) ist eine Burgruine am Loch Moidart, Lochaber, Highlands, Schottland, die auf einem schmalen Landstück liegt, das bei Flut die Insel Eilean Tioram bildet. Es liegt westlich von Acharacle, ungefähr 80 km von Fort William. Die Burg selbst befindet sich etwas abseits des offenen Atlantiks und kontrolliert den Zugang zum inneren Loch Moidart und zum Loch Shiel. Sie ist auf der Liste der national bedeutenden historischen Bauwerke Großbritanniens verzeichnet.

Castle Menzies

Castle Menzies

Castle Menzies in Scotland is the ancestral seat of the Clan Menzies. It is located a little to the west of the small village of Weem, near Aberfeldy in the Highlands of Perthshire, and was formerly known as Weem Castle.

The sixteenth-century castle, restored by the Menzies Clan Society, was the seat of the Chiefs of Clan Menzies for over 400 years. Strategically situated, it was involved in the turbulent history of the Highlands. Bonnie Prince Charlie, the Stuart Pretender to the throne, rested for two nights in the Castle on his way to the Battle of Culloden in 1746. The restoration of the ancient part of the castle involved the demolition of a greatly decayed 18th century wing. A large Victorian ballroom (not visible in the adjacent photograph) was, however, retained.

The restored castle is an example of architectural transition between an earlier tradition of rugged fortresses and a later one of lightly defensible ‘châteaux’. The walls are of random rubble, originally harled (roughcast), but the quoins, turrets and door and window surrounds are of finely carved blue freestone. This attractive and extremely hard-weathering stone was also used for the architectural details and monuments at the nearby Old Kirk of Weem, which was built by the Menzies family and contains their monuments and funeral hatchments. A marriage stone above the original entrance was installed by James Menzies in 1571, to record his marriage to Barbara Stewart, daughter of the Earl of Atholl.

Duleep Singh, last Maharajah of the Sikh Empire, lived at Castle Menzies between 1855 and 1858, following his exile from the Punjab in 1854. He was officially the ward of Sir John Spencer Login and Lady Login, who leased the castle for him.

*******

Castle Menzies (veraltet: Weem Castle) in Schottland ist Stammsitz des Clan Menzies. Es liegt leicht westlich von dem kleinen Dorf Weem, nahe Aberfeldy in den Highlands von Perthshire.

Die Burg aus dem 16. Jahrhundert, restauriert von der Menzies Clan Society, war über 400 Jahre Sitz der Häuptlinge des Clans Menzies. Strategisch gut gelegen, war es in die turbulente Historie der Highlands involviert. Charles Edward Stuart, der Thronanwärter der Stuarts, verbrachte 1746 auf seinem Weg zur Schlacht bei Culloden zwei Nächte in der Burg.

Die Restaurierung des alten Teils der Burg bezog den Abriss eines stark verfallenen Flügels aus dem 18. Jahrhundert mit ein. Ein großer viktorianischer Ballsaal blieb erhalten.

Die restaurierte Burg ist ein Beispiel des architektonischen Wandels zwischen einer früheren Tradition der robusten Festungen und einer späteren, leichter zu verteidigenden Form der châteaux. Die Wände bestehen aus zufälligen Trümmern, ursprünglich Rauputz, aber die Ecksteine, Türmchen, Tür- und Fensterrahmen sind fein geschnitzte blaue Quadersteine. Dieser attraktive und extrem wetterfeste Stein wurde auch für die architektonischen Details und Denkmäler nahe der alten Kirche von Weem verwendet, die von den Menzies erbaut wurde und ihre Denkmäler und Grabmäler beinhaltet, verwendet. Ein Hochzeitsstein über dem ursprünglichen Eingang wurde von James Menzies 1571 installiert, um seine Heirat mit Barbara Stewart, Tochter des Grafen von Atholl zu dokumentieren.[1]

Maharadscha Dalip Singh, letzter Maharadscha des Reiches der Sikh, lebte in Castle Menzies zwischen 1855 und 1858, nach seinem Exil von Punjab 1854. Er war offiziell das Mündel von Sir John Spencer Logan und Lady Logan, die ihm die Burg liehen.

Castle Fraser

Castle Fraser

Castle Fraser is the most elaborate Z-plan castle in Scotland and one of the grandest ‘Castles of Mar’. It is located near Kemnay in the Aberdeenshire region of Scotland. The castle stands in over 300 acres (1.2 km2) of landscaped grounds, woodland and farmland which includes a walled kitchen garden of the 19th century. There is archaeological evidence of an older square tower dating from around 1400 or 1500 within the current construction.

******

Das Herzstück der Burg, die in der Zeit von 1454 bis 1951 von der Familie Fraser bewohnt war, bildet der aus dem 15. Jahrhundert stammende Turm., der im späten 16. Jahrhundert zu einem Z-förmigen Bau erweitert wurde.
Seitdem besteht das Gebäude aus einem fünfgeschossigen Haupttrakt mit Ecktürmen, einem quadratischen Turm mit Giebel sowie einem siebengeschossigen Rundturm mit einem flachen Dach und einer umlaufenden Brüstung.
Zu diesem Gebilde gesellten sich im 17. Jahrhundert noch zwei weitere Flügel.
Heute gilt die kleine Burg als besonders bemerkenswertes Beispiel flämischer Architektur. Hierzu tragen vor allem die mit Ornamenten versehene Fassade und das königliche Wappen bei, das auf einer Seite zu sehen ist.
Eine weitere Attraktion ist das im Inneren des Gemäuers befindliche „Laird’s Lug“, eine in der Mauer versteckte kleine Kammer, in der eine ungesehene Person sogar das in der Halle Gesprochene wahrnehmen konnte.

Caerlaverock Castle 01

Caerlaverock Castle is a moated triangular castle first built in the 13th century. It is located on the southern coast of Scotland, 11 kilometres (6.8 mi) south of Dumfries, on the edge of the Caerlaverock National Nature Reserve. Caerlaverock was a stronghold of the Maxwell family from the 13th century until the 17th century when the castle was abandoned. It was besieged by the English during the Wars of Scottish Independence, and underwent several partial demolitions and reconstructions over the 14th and 15th centuries. In the 17th century, the Maxwells were created Earls of Nithsdale, and built a new lodging within the walls, described as among “the most ambitious early classical domestic architecture in Scotland”. In 1640 the castle was besieged for the last time and was subsequently abandoned. Although demolished and rebuilt several times, the castle retains the distinctive triangular plan first laid out in the 13th century. Caerlaverock Castle was built to control trade in early times.

******

Caerlaverock Castle ist eine in der Region Dumfries & Galloway gelegene Burgruine, die etwa 12 km entfernt von der Stadt Dumfries zu finden ist.
Ein Neffe von Sir John De Maccuswell, der das Land 1220 zugesprochen bekommen hatte, begann im Jahr 1270 hier die erste Burg zu errichten.
Zwischen Caerlaverock Castle und anderen in Schottland errichteten Festungen, gibt es jedoch einen ganz entscheidenden Unterschied. Es handelt sich hier um die einzige noch erhalten gebliebene dreieckige Wasserburg Schottlands.
Im nördlichen Bereich ist das Torhaus (Eingangsbereich) mit den beiden Doppeltürmen zu finden. Von dort aus gelangt man direkt in die Burg, die vollständig von einem mit Wasser angefüllten Graben umschlossen ist.
Eine solche Bauweise sucht in Schottland seinesgleichen, da die meisten anderen Burgen auf Felsen errichtet wurden.
Die erste Burg (Caerlaverock First Castle) befand sich einige hundert Meter entfernt. Sir John De Maccuswell (später Maxwell) hatte deren Bau angeordnet. Sie war in einem kleinen Sumpfgebiet erbaut worden, das damals einen wesentlich höheren Wasserstand aufwies, und dessen Ende in einer kleinen hafenähnlichen Bucht einmündete.
Ausgrabungen der jüngeren Vergangenheit erbrachten die Erkenntnis, dass die erste Burg nicht separat stand, sondern von einer größeren Umfriedung umgeben war. Zudem stellte man bei den Ausgrabungen durch weiterführende Untersuchungen fest, dass es sich beim First Castle um eine der ältesten Steinburgen von ganz Schottland gehandelt haben muss.
Fünfzig Jahre nach ihrer Erbauung musste die Burg aufgegeben werden, da sie im instabilen und morastigen Untergrund zu versinken drohte. Eine Reparatur und damit neuerliche Instandsetzung wäre viel zu kostspielig gewesen, zumal damit zu rechnen war, dass sich eine solche Absenkung innerhalb weniger Jahrzehnte wiederholen konnte.
Die Maxwells entschieden deshalb, dass eine neue Festung errichtet werden müsse, die dann etwa um das Jahr 1280 fertiggestellt wurde.
Seit dieser Zeit diente Caerlaverock Castle als Stammsitz des Clans der Maxwell.
Durch ihre Lage, in der Nähe der englischen Grenze, spielte die Burg eine nicht unwesentliche Rolle bei den zwischen Schottland und England immer wieder auftretenden Grenzkonflikten. Während der „Wars of Independence“ wurde sie von Edward I. eingenommen.
Dem englischen König gelang es, die mit nur sechzig Männern besetzte Burg, durch den Einsatz von Katapulten, 87 Rittern und einem 3000 Mann zählendem Heer zu stürmen. Die Schotten hatten keine Chance gegen diese Übermacht, da halfen weder die strategisch günstige Lage noch die guten Verteidigungsmöglichkeiten. Edwards Aufgebot war einfach zu übermächtig.
Erst im Jahr 1312 gelangte Caerlaverock Castle in den Besitz der Maxwells zurück.
Auch in den folgenden Jahrhunderten wurde die Burg immer wieder von den Engländern heimgesucht.
Im 15. Jahrhundert griffen die Engländer das Castle sogar mehrfach an, so geschehen in den Jahren 1540 und 1570.
Erst die Vereinigung der beiden Königreiche Schottland und England zu einem gesamtbritischen Reich im Jahr 1603 beendete die kriegerischen Auseinandersetzungen. Das dachte man zumindest.
Für knapp vier Jahrzehnte kam es zu keinerlei Form kriegerischer Aktivitäten, weswegen Robert Maxwell, der erste Earl of Nithsdale, 1634 beschloss, den Familiensitz zu verschönern und im Ostflügel Nithsdale Lodging zu errichten, deren mit außergewöhnlichen Steinornamenten versehenen Überreste noch heute zu sehen sind, und die den Innenbereich der Burg beherrschen.
Doch der Traum vom dauerhaften Frieden war eine Illusion, denn die Kriege, die zwischen Schottland und England stattgefunden hatten, wurde nun durch jene ersetzt, die im Namen von Religion und Kirche geführt wurden.
1640, genau sechs Jahre nach dem Nithsdale Lodging erbaut worden war, musste sich die Familie Maxwell, die auf Seiten von König Charles I. stand, einer Belagerungsarmee erwehren, die aus presbyterianischen Convenanter bestand. Dreizehn Wochen hielten die Eingeschlossenen den Belagerern stand. Da die Nahrungsmittel zur Neige gingen, waren sie letztlich jedoch gezwungen, zu kapitulieren.
Doch das genügte den Presbyterianer nicht. Nachdem die Burg geräumt worden war, zerstörten sie durch den Einsatz von Kanonen große Teile von Caervalerock Castle.
Die dabei entstandenen Schäden wurden nie behoben, und was sich dem Auge des Besuchers heutzutage bietet, ist genau das, was die Convenanter im Sommer des Jahres 1640 zurückließen.
Die Burg befindet sich in der Trägerschaft von Historic Scotland und ist dem öffentlichen Besucherverkehr freigegeben.

Balvenie Castle

Balvenie Castle

Balvenie Castle is a ruined castle near Dufftown in the Moray region of Scotland.

Originally known as Mortlach, it was built in the 12th century by a branch of the powerful Comyn family (the Black Comyns) and extended and altered in the 15th and 16th centuries.

Today, the remains of the castle are managed by Historic Scotland; however, ownership continues in private hands. The current owner is Jeremy Duncan Nicholson, Baron of Balvenie, who resides in Atlanta, Georgia in the U.S.A. The castle is open to the public from the beginning of April to the end of September. Balvenie whisky is produced by William Grant & Sons at the Balvenie distillery down the hill from the castle.

******

Balvenie Castle ist eine Burgruine am Rand von Dufftown in der Region Moray. Sie zählt zu den ältesten steinernen Burgen in Schottland.

Die Burg wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts, wahrscheinlich durch William Comyn oder seinen Sohn Alexander errichtet. Aus dieser Zeit stammt noch die heute erhaltene Ringmauer. 1304 wird das „castle of Mortlach“, eine ältere und an die benachbarte Kirchengemeinde angelehnte Bezeichnung, von König Eduard I. offiziell an John Comyn, 7. Earl of Buchan überschrieben.

Dun Sgathaich

Dun Sgathaich

Dunscaith Castle also known as Dun Sgathaich Castle, Dun Scaith, and Tokavaig, is a ruined castle on the coast of the Isle of Skye, in the north-west of Scotland. It is located in the Parish of Sleat, in the Highland council area, and in the former county of Inverness-shire, at grid reference NG595120. Also called Fortress of Shadows, it is named after and was the home of the warrior maiden Sgathaich, or (more properly) Scáthach.

The castle is featured in the Ulster Cycle of Irish mythology as the place where Scáthach the Shadow, legendary Scottish warrior woman and martial arts teacher, trained the hero Cú Chulainn in the arts of combat. The Irish name for the fort, Dun Scathiag, was named after her.

******

Dunscaith Castle (auch Dun Sgathaich, Dun Scaich oder Tokavaig) ist eine Burgruine in der Gemeinde Sleat, etwa 40 km südwestlich von Portree auf der Insel Skye in Schottland.

Archäologische Funde belegen eine Burg aus dem 11. Jahrhundert an gleicher Stelle. Diese gehörte dem Clan MacDonald of Sleat, einem Zweig des Clan MacDonald. Schriftlich belegt ist, dass im 14. Jahrhundert der Clan MacLeod die Burg übernahm und Verbündete aus dem Clan MacAskill als Burgwächter einsetzte. Im frühen 15. Jahrhundert wurde Dunscaith Castle wieder vom Clan MacDonald übernommen.

Bei einem der Versuche, die Macht des Clan MacDonald zu brechen, der zu diesem Zeitpunkt bereits der mächtigste Clan Schottlands war und dessen Oberhaupt den Titel Lord of the Isles trug, wurde Dunscaith Castle um 1430 von Truppen König Jakobs I. besetzt. Nach deren Abzug überließ König Jakob den Besitz der Burg wiederum dem Clan MacDonald.

Im frühen 17. Jahrhundert gab Clan MacDonald die Burg auf und ließ sie verfallen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s