Loch Lochy (Scotland 2010)


Loch Lochy (Scottish Gaelic, Loch Lòchaidh) is a large freshwater loch in Lochaber.
Located 16 kilometres southwest of Loch Ness along the Great Glen, the loch is over 15 kilometres long. The River Lochy flows from its southwestern end while the Caledonian Canal links its northeastern extent to Loch Oich.
The Battle of the Shirts was fought at its northern end near Laggan in July 1544, between Clan Donald and Clan Fraser.

******

Loch Lochy (im schottischen Gälisch Loch Lochaidh) ist ein großer Süßwassersee in Schottland. Er ist über 16 Kilometer lang und liegt etwa 16 Kilometer südwestlich von Loch Ness im Great Glen. Der Fluss Lochy fließt südwestlich aus dem See heraus, während der Kaledonische Kanal im Nordosten den See mit Loch Oich verbindet.

Advertisements

Loch Linnhe (Scotland 2008)


Loch Linnhe 2008 01

Loch Linnhe 2008 02

Loch Linnhe 2008 03

Loch Linnhe ist eine Meeresbucht (sea loch zur Unterscheidung von loch für Binnensee) in den Highlands an der Westküste Schottlands.

Loch Linnhe hat eine Länge von etwa 50 Kilometer und eine stark variierende, sich zunehmend verjüngende Breite. An seinem südwestlichen Ende öffnet er sich in den Firth of Lorn. Die Stadt Fort William liegt an seinem nordöstlichen Ende, wo der Fluss Lochy mündet. Bei Ballachulish zweigt in östliche Richtung der Loch Leven als Nebenarm vom Linnhe ab und führt über knapp 20 km bis nach Kinlochleven. Seit 1975 spannt sich über die Enge der beiden Lochs die Ballachulish Bridge und ist die A82 durchgängig bis Fort William und Inverness befahrbar.

******

Loch Linnhe is a sea loch on the west coast of Scotland. The part upstream of Corran is known in Gaelic as An Linne Dhubh (the black pool, originally known as Loch Abar), and downstream as An Linne Sheileach (the salty pool). The name Linnhe is derived from the Gaelic word linne, meaning “pool”.
Loch Linnhe follows the line of the Great Glen Fault, and is the only sea loch along the fault. About 50 kilometres (31 mi) long, it opens onto the Firth of Lorne at its southwestern end. The part of the loch upstream of Corran is 15 kilometres (9.3 mi) long and an average of about 2 kilometres (1.2 mi) wide. The southern part of the loch is wider, and its branch southeast of the island of Lismore is known as the Lynn of Lorne. Loch Eil feeds into Loch Linnhe at the latter’s northernmost point, while from the east Loch Leven feeds in the loch just downstream of Corran and Loch Creran feeds into the Lynn of Lorne. The town of Fort William lies at the northeast end of the loch, at the mouth of the River Lochy.

Commando Memorial


Commando Memorial

Das Commando Memorial ist ein Kriegerdenkmal an der A82 zwei Kilometer nordwestlich von Spean Bridge in Schottland.

Es wurde 1952 durch die Queen Mother zu Ehren der britischen Commandos des Zweiten Weltkriegs enthüllt. Das Denkmal liegt auf dem Weg vom Bahnhof Spean Bridge nach Achnacarry, wo während des Krieges die Ausbildung der Commandos stattfand. Durch seine Lage oberhalb von Spean Bridge am Rande des Great Glen bietet es eine gute Aussicht auf den Ben Nevis und die umliegenden Berge.[1]

Auf der Gedenktafel am Sockel des Denkmals steht: „In memory of the officers and men of the commandos who died in the Second World War 1939–1945. This country was their training ground.“

******

The Commando Memorial is a Category A listed monument in the United Kingdom, dedicated to the men of the original British Commando Forces raised during World War II. Situated around a mile from Spean Bridge village, it overlooks the training areas of the Commando Training Depot established in 1942 at Achnacarry Castle. Unveiled in 1952 by the Queen Mother, it has become one of the United Kingdom’s best-known monuments, both as a war memorial and as a tourist attraction offering views of Ben Nevis and Aonach Mòr.

Great Glen (2007)


Great Glen 01

Great Glen 02

Great Glen 03

The Great Glen (Scottish Gaelic: An Gleann Mòr), also known as Glen Albyn (from the Scottish Gaelic Gleann Albainn – meaning the “Glen of Scotland”) or Glen More (from the Scottish Gaelic An Gleann Mòr, the Great Glen) is a series of glens in Scotland running for 62 miles (100 km) from Inverness on the edge of Moray Firth, to Fort William at the head of Loch Linnhe.

The Great Glen follows a large geological fault known as the Great Glen Fault. It bisects the Scottish Highlands into the Grampian Mountains to the southeast and the Northwest Highlands to the northwest.

The glen is a natural travelling route in the Highlands of Scotland, which is used by both the Caledonian Canal and the A82 road, which link the city of Inverness on the northeast coast with Fort William on the west coast. The Invergarry and Fort Augustus Railway was built in 1896 from the southern end of the glen to the southern end of Loch Ness, but was never extended to Inverness. The railway closed in 1947.

A recent development has been to open a long-distance route for cyclists, canoeist and walkers. Called the Great Glen Way, it links Fort William to Inverness.[1] Officially opened on 30 April 2002 by HRH The Earl of Inverness, the route is a series of footpaths, forestry tracks, canal paths and occasional stretches of road.[2] and http://www.greatglencanoetrail.info/

Its strategic importance in controlling the Highland Scottish clans, particularly around the time of the Jacobite uprisings of the 18th century, is recognised by the presence of the towns of Fort William in the south, Fort Augustus in the middle of the Glen, and Fort George, just to the north of Inverness.

Much of the glen is taken up with a series of lochs, with rivers connecting them. The Caledonian Canal also uses the lochs as part of the route, but the rivers are not navigable.

*******

Great Glen (englisch; dt. „Großes Tal“ von schottisch-gälisch gleann mòr), auch Glen More genannt, ist eine tektonische Verwerfung, die mitten durch Schottland verläuft und das schottische Hochland in die Grampian Mountains und die Northwest Highlands unterteilt. Die Verwerfung ist seismisch aktiv. Jedes Jahrhundert gibt es mehrere Erdbeben mit der Stärke 4 auf der Richterskala.

Der überwiegende Teil des Talgrundes ist von drei langgestreckten Seen bedeckt: westlich Loch Lochy, in der Mitte Loch Oich und östlich – als bekanntester schottischer See – Loch Ness. Die Wasserscheide befindet sich zwischen Loch Lochy und Loch Oich: Loch Oich mündet durch den River Oich in Loch Ness, der wiederum durch den River Ness mit der östlichen Meeresbucht Moray Firth verbunden ist. An seiner Mündung liegt Inverness, die Hauptstadt des Verwaltungsbezirks Highland. Das Wasser von Loch Lochy fließt hingegen in westlicher Richtung und mündet bei Fort William in den Meeresarm Loch Linnhe. Die Verwerfung setzt sich südwestlich nach Irland fort und folgt Lough Foyle, Donegal Bay und Galway Bay. Im irischen Kontinentalschelf bildet sie einen submarinen Canyon.

Im Great Glen verläuft der Kaledonische Kanal, der – parallel zu den Flussläufen – die Seen des Great Glen mit den angrenzenden Meeresbuchten Moray Firth und Loch Linnhe verbindet und so eine Ost-West-Schiffspassage quer durch das britische Mainland ermöglicht. Der Graben hatte für die Kontrolle der schottischen Highland-Clans eine wichtige strategische Bedeutung, zum Beispiel bei den Jakobitenaufständen im 18. Jahrhundert.

Es gab eine Reihe tektonischer Bewegungen vom mittleren Karbon bis ins frühe Tertiär. Die Blattverschiebung bewegte sich nach links und rechts und verlagerte sich über 130 km. Vertikale Bewegungen haben die Nordwestkante angehoben und erodiert. Reibung und Druck verursachten die Bildung einer 1,6 km breiten Zone aus zerrütteten Felsen. Die Great-Glen-Verwerfung wie sie heute ist schuf der Great-Glen-Gletscher, der das weiche Bruchgestein an der Verwerfung erodierte. Zurück ließ er ein steiles Trogtal.