Jacobite Steam Train


Jacobite Steam Train

The Jacobite is a steam locomotive hauled tourist train service that operates over part of the West Highland Railway Line in Scotland. It has been operating under various names and with different operators every summer since 1984. It has played an important role in sustaining a scenic but otherwise remote and unprofitable route.
The Jacobite runs a distance of 41 miles between Fort William and Mallaig, passing through an area of great scenic beauty including alongside Loch Eil, Glenfinnan Viaduct and Arisaig. Trains cross with regular service trains at Glenfinnan station.
The route is also the same shown in the Harry Potter films. The company running the Jacobite service provided Warner Brothers with the train used as the Hogwarts Express in all of the movies and allowed them use of the Jacobite’s route for filming.

******

Der Jacobite Steam Train (kurz: The Jacobite, nach den Jakobiten) ist ein dampfbetriebener Museumszug in Schottland, der von Fort William nach Mallaig auf einem Teilabschnitt der West Highland Line verkehrt. Betreiber des Zuges ist die Gesellschaft West Coast Railway Company, die in Großbritannien auf verschiedenen Strecken dampfgeführte Charterzüge betreibt.
Der Zug startet in Fort William nahe dem Ben Nevis, Großbritanniens höchstem Berg, passiert den westlichsten Bahnhof Großbritanniens (Arisaig), führt am tiefsten Süßwassersee (Loch Morar) und am kürzesten Fluss (Morar) Großbritanniens vorbei. Abschließend führt die Strecke am tiefsten Salzwasser-See (Loch Nevis) Europas entlang. Die Streckenlänge beträgt 135 Kilometer. Die Reise dauert rund zwei Stunden für eine einfache Strecke.
Der Zug hält auf der Strecke nach Mallaig in Glenfinnan, wo Bonnie Prince Charlie während des letzten Jakobiten-Aufstandes 1745 seine Standarte aufstellte. Kurz vor dem Bahnhof führt die Strecke über den vor allem aus den Harry-Potter-Filmen bekannten Glenfinnan Viaduct. Der Viadukt hat 21 Bögen, von denen man einen guten Ausblick über Loch Shiel hat. Im Bahnhof Glenfinnan hält der Zug etwa 20 Minuten, so dass man das im Bahnhof beheimatete Museum besichtigen kann. Es zeigt Exponate und Bilder vom Bau der Strecke.
Danach hält der Zug in Arisaig und dem Endbahnhof Mallaig. An Tagen mit guter Aussicht kann man die Kleinen Inseln Rum, Eigg, Muck und Canna sowie den südlichen Teil der Insel Skye sehen.

Dun Carloway


Dun Carloway

Dun Carloway (schottisch-gälisch: Dùn Chàrlabhaigh) ist ein Broch im Distrikt von Carloway an der Westküste der Isle of Lewis in Schottland.

******

Dun Carloway (Scottish Gaelic: Dùn Chàrlabhaigh) is a broch situated in the district of Carloway, on the west coast of the Isle of Lewis. It is a remarkably well preserved broch – on the east side parts of the old wall still reach to 9 metres tall.

Plockton


Plockton

 

Plockton liegt knappe 10 km nördlich von Kyle of Lochalsh und wurde einst als Fischerdorf geplant, um die Abwanderung der Einwohner aus den Highlands einzudämmen.
Erstmalig erwähnt wird Plockton im Jahre 1787, als über eine Planung eines Dorfes an dieser Stelle beraten wurde.

******

Plockton is a village in the Highlands of Scotland in the county of Ross and Cromarty.
The village is a settlement on the shores of Loch Carron. It faces east, away from the prevailing winds, which together with the North Atlantic Drift gives it a mild climate allowing the Cordyline australis palm or cabbage tree to prosper.

Melrose Abbey


Melrose Abbey 04

St Mary’s Abbey, Melrose is a partly ruined monastery of the Cistercian order in Melrose, Roxburghshire, in the Scottish Borders. It was founded in 1136 by Cistercian monks on the request of King David I of Scotland, and was the chief house of that order in the country until the Reformation. It was headed by the Abbot or Commendator of Melrose. Today the abbey is maintained by Historic Scotland.

The east end of the abbey was completed in 1146. Other buildings in the complex were added over the next 50 years. The abbey was built in the Gothic manner, and in the form of a St. John’s cross. A considerable portion of the abbey is now in ruins. A structure dating from 1590 is maintained as a museum open to the public.

Alexander II and other Scottish kings and nobles are buried at the abbey. A lead container believed to hold the embalmed heart of Robert the Bruce was found in 1921 below the Chapter House site; it was found again in a 1998 excavation. This was documented in records of his death. The rest of his body is buried in Dunfermline Abbey.

The abbey is known for its many carved decorative details, including likenesses of saints, dragons, gargoyles and plants. On one of the abbey’s stairways is an inscription by John Morow, a master mason, which says, Be halde to ye hende (“Keep in mind, the end, your salvation”). This has become the motto of the town of Melrose.

******

Kloster Melrose (En: Melrose Abbey) in Melrose, Schottland, wurde um 1136 auf Bitte des schottischen Königs David I. von Zisterziensermönchen errichtet. Das Kloster war eine Tochtergründung von Rievaulx Abbey in Yorkshire (England) aus der Filiation der Primarabtei Clairvaux. Das Ostende wurde im Jahre 1146 fertiggestellt – andere Gebäude in dem Komplex wurden innerhalb der nächsten 50 Jahre hinzugefügt. Die Abtei wurde in Form eines St. Johns Kreuzes gebaut (eine Bauweise der gotischen Architektur). Große Teile des Klosters sind heute nur noch als Ruine erhalten, ein Gebäude aus dem Jahr 1590 ist als Museum zugänglich.

Alexander II. von Schottland und andere schottische Könige und Adelige sind hier beerdigt. Das einbalsamierte Herz von Robert the Bruce soll auch auf dem Klostergelände begraben worden sein, nachdem man es von einem Kreuzzug zurückgebracht hatte. Im Jahre 1812 wurde in einem der Schiffe des südlichen Altarraums ein Steinsarg entdeckt, über den spekuliert wird, dass er dem Philosophen und “Zauberer” Michael Scotus gehört.

Die Abtei wird heute von “Historic Scotland”, einer schottischen Kommission, die sich für den Erhalt alter Bauwerke einsetzt, gepflegt. Sie ist bekannt für ihre zahlreichen in Stein gehauenen Ausschmückungen, die Heilige, Drachen, Wasserspeier und Pflanzen darstellen. Auf einer der Treppen des Klosters befindet sich eine Inschrift von John Morow, einem Baumeister, die sagt: “Be halde to ye hende” (Denk an dein Ende, deine Erlösung). Dieser Ausspruch ist heute das Motto der Stadt Melrose.

Plockton


Plockton

Plockton liegt knappe 10 km nördlich von Kyle of Lochalsh und wurde einst als Fischerdorf geplant, um die Abwanderung der Einwohner aus den Highlands einzudämmen.
Erstmalig erwähnt wird Plockton im Jahre 1787, als über eine Planung eines Dorfes an dieser Stelle beraten wurde.

******

Plockton is a village in the Highlands of Scotland in the county of Ross and Cromarty.
The village is a settlement on the shores of Loch Carron. It faces east, away from the prevailing winds, which together with the North Atlantic Drift gives it a mild climate allowing the Cordyline australis palm or cabbage tree to prosper.