Claypotts Castle (Scotland 2009)


Claypotts Castle is a late medieval castle in the suburban West Ferry area of Dundee, Scotland. It is one of the best-preserved examples of a 16th-century ‘Z-plan’ tower house in Scotland. Now surrounded by modern housing, the castle is maintained as an Ancient Monument by Historic Scotland. At present, it is open to the public on only a small number of days each year.

******

Claypotts Castle ist z-förmig angelegt und verfügt über mehrere Treppengiebel.
Die Anlage stammt aus dem späten 16. Jh.
Die seitlichen Türme sind rund und haben eckige Dächer.
In den Winkeln zwischen diesen beiden Türmen und dem Hauptturm befinden sich zwei weitere kleinere Treppentürme.
Die Räume im Inneren der runden Türme sind rechteckig.
Claypotts Castle war der Wohnsitz von Bonnie Dundee.

Advertisements

Melrose Abbey


Melrose Abbey 04

St Mary’s Abbey, Melrose is a partly ruined monastery of the Cistercian order in Melrose, Roxburghshire, in the Scottish Borders. It was founded in 1136 by Cistercian monks on the request of King David I of Scotland, and was the chief house of that order in the country until the Reformation. It was headed by the Abbot or Commendator of Melrose. Today the abbey is maintained by Historic Scotland.

The east end of the abbey was completed in 1146. Other buildings in the complex were added over the next 50 years. The abbey was built in the Gothic manner, and in the form of a St. John’s cross. A considerable portion of the abbey is now in ruins. A structure dating from 1590 is maintained as a museum open to the public.

Alexander II and other Scottish kings and nobles are buried at the abbey. A lead container believed to hold the embalmed heart of Robert the Bruce was found in 1921 below the Chapter House site; it was found again in a 1998 excavation. This was documented in records of his death. The rest of his body is buried in Dunfermline Abbey.

The abbey is known for its many carved decorative details, including likenesses of saints, dragons, gargoyles and plants. On one of the abbey’s stairways is an inscription by John Morow, a master mason, which says, Be halde to ye hende (“Keep in mind, the end, your salvation”). This has become the motto of the town of Melrose.

******

Kloster Melrose (En: Melrose Abbey) in Melrose, Schottland, wurde um 1136 auf Bitte des schottischen Königs David I. von Zisterziensermönchen errichtet. Das Kloster war eine Tochtergründung von Rievaulx Abbey in Yorkshire (England) aus der Filiation der Primarabtei Clairvaux. Das Ostende wurde im Jahre 1146 fertiggestellt – andere Gebäude in dem Komplex wurden innerhalb der nächsten 50 Jahre hinzugefügt. Die Abtei wurde in Form eines St. Johns Kreuzes gebaut (eine Bauweise der gotischen Architektur). Große Teile des Klosters sind heute nur noch als Ruine erhalten, ein Gebäude aus dem Jahr 1590 ist als Museum zugänglich.

Alexander II. von Schottland und andere schottische Könige und Adelige sind hier beerdigt. Das einbalsamierte Herz von Robert the Bruce soll auch auf dem Klostergelände begraben worden sein, nachdem man es von einem Kreuzzug zurückgebracht hatte. Im Jahre 1812 wurde in einem der Schiffe des südlichen Altarraums ein Steinsarg entdeckt, über den spekuliert wird, dass er dem Philosophen und “Zauberer” Michael Scotus gehört.

Die Abtei wird heute von “Historic Scotland”, einer schottischen Kommission, die sich für den Erhalt alter Bauwerke einsetzt, gepflegt. Sie ist bekannt für ihre zahlreichen in Stein gehauenen Ausschmückungen, die Heilige, Drachen, Wasserspeier und Pflanzen darstellen. Auf einer der Treppen des Klosters befindet sich eine Inschrift von John Morow, einem Baumeister, die sagt: “Be halde to ye hende” (Denk an dein Ende, deine Erlösung). Dieser Ausspruch ist heute das Motto der Stadt Melrose.

St. Mungo’s Cathedral


St. Mungo's Cathedral

St. Mungo’s Cathedral ist die Glasgower Kathedrale. Sie wird auch High Kirk of Glasgow genannt. Sie gehört zur reformierten Church of Scotland. Das Gebäude gehört der Krone, wobei sich Historic Scotland um das Gebäude kümmert.
Die Kathedrale geht auf den Glasgower Schutzpatron St. Mungo zurück, dessen Grab sich in der Krypta der Kirche befindet. Der jetzige gotische Bau ist zwischen dem 13. und dem 15. Jahrhundert entstanden. Die Kirche war Sitz der Bischöfe und später der Erzbischöfe von Glasgow. Seit dem Jahre 1690 war die Kathedrale nicht mehr Sitz eines Bischofs. Die Bezeichnung als Kathedrale ist seitdem ein historischer Ehrentitel, und deutet auf die ursprüngliche Funktion als römisch-katholische Bistumskirche des Erzbistums Glasgow (heute ist dies die St. Andrew’s Kathedrale).
Die im Jahre 1124 gegründete Chorschule der St. Mungo’s Cathedral, die 1834 in High School of Glasgow umbenannt wurde und heute noch Schüler unterrichtet, ist die älteste Schule Schottlands.
Östlich der Kathedrale liegt der Hauptfriedhof „Glasgow Necropolis“ auf einem Hügel.

******

Glasgow Cathedral, also called the High Kirk of Glasgow or St Kentigern’s or St Mungo’s Cathedral, is today a gathering of the Church of Scotland in Glasgow.
The title cathedral is honorific and historic, dating from the period before the Scottish Reformation and its former status as the Roman Catholic mother church of the Archdiocese of Glasgow and the cathedra of the Archbishop of Glasgow (which is now in St. Andrew’s Cathedral, the present mother church of the Roman Catholic Archdiocese of Glasgow). The current congregation is part of the Church of Scotland’s Presbytery of Glasgow. Glasgow Cathedral is located north of High Street and east of Cathedral Street, beside the Glasgow Royal Infirmary.

St. Andrews Cathedral


St. Andrews Cathedral

The Cathedral of St Andrew (often referred to as St Andrews Cathedral) is a ruined Roman Catholic cathedral in St Andrews, Fife, Scotland. It was built in 1158 and became the centre of the Medieval Catholic Church in Scotland as the seat of the Archdiocese of St Andrews and the Bishops and Archbishops of St Andrews. It fell into disuse and ruin after Catholic mass was outlawed during the 16th-century Scottish Reformation. It is currently a monument in the custody of Historic Scotland. The ruins indicate that the building was approximately 119m (391 feet) long, and is the largest church to have been built in Scotland.

******

Unweit des St. Andrews Castles befinden sich, an der Nordsee gelegen, die Ruinen der Kathedrale von St. Andrews.
Durch zwei Bogengänge hindurch gelangt man auf das Gelände der Kathedrale.
Die einst größte Kirche Schottlands wurde in der Zeit von 1160 bis 1328 errichtet.
Initiator des Bauvorhabens war Bischof Arnold, der sich im Jahr 1160 für den Bau einer großen Kirche stark machte.
Die Kathedrale war vor ihrer Zerstörung über 100 m lang und etwa 50 m breit. Daran ist gut ersichtlich, warum sich ihre Errichtung über fast 200 Jahre erstreckte.
Bei der Einweihung der Kathedrale im Jahr 1328 soll schriftlichen Überlieferungen zufolge sogar Robert Bruce anwesend gewesen sein.
Im Juni des Jahres 1538 wurden hier James V. und Marie von Guise getraut. Eine Verbindung, die Schottland mit Frankreich einte. Ein großer Vorteil, befaste man sich im 16. Jahrhundert doch mit Invasionsplänen, die sich gegen England und dessen König Heinrich VIII. richteten.
1559 – nur knapp 20 Jahre später – wurde die Kathedrale im Frühsommer von Anhängern des fanatischen Reformators John Knox zerstört.
Sie verfiel in der Folgezeit immer mehr und wurde lange Zeit als Steinbruch genutzt.
Fast vollständig erhalten geblieben, sind lediglich zwei Teile: ein großes Stückes der Ostfront, das von mehreren kleinen Fenster durchbrochen ist, und ein Teil der Westfront.

Melrose Abbey


Melrose Abbey 03

St Mary’s Abbey, Melrose is a partly ruined monastery of the Cistercian order in Melrose, Roxburghshire, in the Scottish Borders. It was founded in 1136 by Cistercian monks on the request of King David I of Scotland, and was the chief house of that order in the country until the Reformation. It was headed by the Abbot or Commendator of Melrose. Today the abbey is maintained by Historic Scotland.

The east end of the abbey was completed in 1146. Other buildings in the complex were added over the next 50 years. The abbey was built in the Gothic manner, and in the form of a St. John’s cross. A considerable portion of the abbey is now in ruins. A structure dating from 1590 is maintained as a museum open to the public.

Alexander II and other Scottish kings and nobles are buried at the abbey. A lead container believed to hold the embalmed heart of Robert the Bruce was found in 1921 below the Chapter House site; it was found again in a 1998 excavation. This was documented in records of his death. The rest of his body is buried in Dunfermline Abbey.

The abbey is known for its many carved decorative details, including likenesses of saints, dragons, gargoyles and plants. On one of the abbey’s stairways is an inscription by John Morow, a master mason, which says, Be halde to ye hende (“Keep in mind, the end, your salvation”). This has become the motto of the town of Melrose.

******

Kloster Melrose (En: Melrose Abbey) in Melrose, Schottland, wurde um 1136 auf Bitte des schottischen Königs David I. von Zisterziensermönchen errichtet. Das Kloster war eine Tochtergründung von Rievaulx Abbey in Yorkshire (England) aus der Filiation der Primarabtei Clairvaux. Das Ostende wurde im Jahre 1146 fertiggestellt – andere Gebäude in dem Komplex wurden innerhalb der nächsten 50 Jahre hinzugefügt. Die Abtei wurde in Form eines St. Johns Kreuzes gebaut (eine Bauweise der gotischen Architektur). Große Teile des Klosters sind heute nur noch als Ruine erhalten, ein Gebäude aus dem Jahr 1590 ist als Museum zugänglich.

Alexander II. von Schottland und andere schottische Könige und Adelige sind hier beerdigt. Das einbalsamierte Herz von Robert the Bruce soll auch auf dem Klostergelände begraben worden sein, nachdem man es von einem Kreuzzug zurückgebracht hatte. Im Jahre 1812 wurde in einem der Schiffe des südlichen Altarraums ein Steinsarg entdeckt, über den spekuliert wird, dass er dem Philosophen und “Zauberer” Michael Scotus gehört.

Die Abtei wird heute von “Historic Scotland”, einer schottischen Kommission, die sich für den Erhalt alter Bauwerke einsetzt, gepflegt. Sie ist bekannt für ihre zahlreichen in Stein gehauenen Ausschmückungen, die Heilige, Drachen, Wasserspeier und Pflanzen darstellen. Auf einer der Treppen des Klosters befindet sich eine Inschrift von John Morow, einem Baumeister, die sagt: “Be halde to ye hende” (Denk an dein Ende, deine Erlösung). Dieser Ausspruch ist heute das Motto der Stadt Melrose.

Melrose Abbey


Melrose Abbey

St Mary’s Abbey, Melrose is a partly ruined monastery of the Cistercian order in Melrose, Roxburghshire, in the Scottish Borders. It was founded in 1136 by Cistercian monks on the request of King David I of Scotland, and was the chief house of that order in the country until the Reformation. It was headed by the Abbot or Commendator of Melrose. Today the abbey is maintained by Historic Scotland.

The east end of the abbey was completed in 1146. Other buildings in the complex were added over the next 50 years. The abbey was built in the Gothic manner, and in the form of a St. John’s cross. A considerable portion of the abbey is now in ruins. A structure dating from 1590 is maintained as a museum open to the public.

Alexander II and other Scottish kings and nobles are buried at the abbey. A lead container believed to hold the embalmed heart of Robert the Bruce was found in 1921 below the Chapter House site; it was found again in a 1998 excavation. This was documented in records of his death. The rest of his body is buried in Dunfermline Abbey.

The abbey is known for its many carved decorative details, including likenesses of saints, dragons, gargoyles and plants. On one of the abbey’s stairways is an inscription by John Morow, a master mason, which says, Be halde to ye hende (“Keep in mind, the end, your salvation”). This has become the motto of the town of Melrose.

******

Kloster Melrose (En: Melrose Abbey) in Melrose, Schottland, wurde um 1136 auf Bitte des schottischen Königs David I. von Zisterziensermönchen errichtet. Das Kloster war eine Tochtergründung von Rievaulx Abbey in Yorkshire (England) aus der Filiation der Primarabtei Clairvaux. Das Ostende wurde im Jahre 1146 fertiggestellt – andere Gebäude in dem Komplex wurden innerhalb der nächsten 50 Jahre hinzugefügt. Die Abtei wurde in Form eines St. Johns Kreuzes gebaut (eine Bauweise der gotischen Architektur). Große Teile des Klosters sind heute nur noch als Ruine erhalten, ein Gebäude aus dem Jahr 1590 ist als Museum zugänglich.

Alexander II. von Schottland und andere schottische Könige und Adelige sind hier beerdigt. Das einbalsamierte Herz von Robert the Bruce soll auch auf dem Klostergelände begraben worden sein, nachdem man es von einem Kreuzzug zurückgebracht hatte. Im Jahre 1812 wurde in einem der Schiffe des südlichen Altarraums ein Steinsarg entdeckt, über den spekuliert wird, dass er dem Philosophen und “Zauberer” Michael Scotus gehört.

Die Abtei wird heute von “Historic Scotland”, einer schottischen Kommission, die sich für den Erhalt alter Bauwerke einsetzt, gepflegt. Sie ist bekannt für ihre zahlreichen in Stein gehauenen Ausschmückungen, die Heilige, Drachen, Wasserspeier und Pflanzen darstellen. Auf einer der Treppen des Klosters befindet sich eine Inschrift von John Morow, einem Baumeister, die sagt: “Be halde to ye hende” (Denk an dein Ende, deine Erlösung). Dieser Ausspruch ist heute das Motto der Stadt Melrose.